N° 10 ♥ Gurkencrèmesuppe – samtig & fein im Geschmack

Gurkencremesuppe

Gurkencremesuppe

Vor einigen Jahren, in der Vorweihnachtszeit, war ich in Kiel unterwegs, um Weihnachtsgeschenke einzukaufen. Fix und fertig, durchgefroren und müde, strandete ich abends in einer Suppenbar. Hier gab es ungefähr zehn frisch gekochte Suppen, die in urigen schwarzen Kesseln warm gehalten wurden. Unter ihnen auch eine Gurkensuppe (?!). – Nie gehört und nie gegessen – musste ich also unbedingt probieren und –  mmmmh – wie lecker! Sie hat mir wirklich ausnehmend gut geschmeckt, so dass ich, kaum zu Hause angekommen, sämtliche Kochbücher wälzte, um ein Rezept für diese Suppe zu finden. Und wirklich, in einem alten zerfledderten Kochbuch fand ich die Anleitung, die noch heute als Basis für meine Gurkensuppe dient.

So geht‘ s:

Zutaten für 4 Personen als Vorsuppe:  Zubereitungszeit: max. 40 Minuten

1 Salatgurke

Gurkensandwich

Gurkensandwich

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Lorbeerblatt

1 mittelgroße Kartoffel

1 EL Butter

1 TL Öl, z.B. Sonnenblumen-

1 l Gemüsebrühe

150 g Crème fraîche

150 ml trockener Weißwein

1 Tl Korianderkörner, geröstet und gemahlen

1 Bund Dill oder TK-Dill

Flor de Sal, (Zitronen-) Pfeffer

Einlage:  z.B. geräucherter Lachs in Streifen, Krabben, gekochter Schinken,  Wachteleier

Zubereitung:

Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Kartoffel schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Salatgurke mit dem Sparschäler schälen, längs halbieren, mit einem Löffel die Kerne herausschaben und in kleine Würfel zerschneiden. Dill waschen, fein hacken und zur Seite stellen.

Korianderkörner in einer Pfanne ohne Fett rösten und danach mörsern oder mahlen.

1 EL Butter mit dem Öl in einem ca. 2 Liter fassenden Topf erhitzen. Kartoffel-, Gurke- und Zwiebelwürfel darin andünsten. Das Lorbeerblatt und den Koriander zufügen.

Nach ca. 5 Minuten mit dem Wein (ich habe einen Rest trockenen Sekts genommen) ablöschen und dann mit der Brühe aufgießen. Einmal aufkochen und dann mit leicht geöffnetem Deckel ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Sobald das Gemüse gar ist, das Lorbeerblatt herausfischen, Crème fraîche  in die Suppe geben und mit einem Stabmixer fein pürieren.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Als Einlage nehme ich Wachteleier, die ich mit wenig Fett in der Pfanne brate.

Die Suppe in vorgewärmte Teller füllen. Die kleinen Spiegeleier ( zu dieser Suppe schmecken z.B. auch sehr gut Streifen von geräuchertem Lachs oder Forellenfilet) jeweils in die Mitte setzen und mit gehacktem Dill (oder anderen Kräutern) garnieren.

Dazu serviere ich mit Frischkäse bestrichene Weißbrotschnitten, die ich mit Gurkenscheiben belegt habe.

Guten Appetit!

♥ Birgit ♥


KüchenAtlas-Blogparade: Weiß wie der Schnee  Mit diesem Rezept nehme ich an der Blogparade „Weiss wie der Schnee“ teil.


4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: