N° 19 ♥ Gulaschsuppe – der Hit auf jeder Party ♥

Gulaschsuppe

Gulaschsuppe

Wer mag sie nicht?! Eine schmackhafte Gulaschsuppe ist wirklich der Hit.  Ich habe sie schon sehr oft zubereitet: als wärmenden Wintereintopf, für Parties, als Mitternachtssuppe, für  Richtfeste, zum Neujahrsempfang, zum Polterabend, nach einer Regatta, zur Schiffstaufe, zum Brunch und, und, und . . . Ihr seht – die Suppe ist ein Allrounder, kommt immer gut an, lässt sich gut vorbereiten, sieht  schön aus und ist – sollte wirklich etwas übrig bleiben – gut einzufrieren.

Wie Ihr schon wisst, koche ich selten nach dem Rezept. Sicher, ich kann alle meine Gerichte reproduzieren, doch das „langweilt“ mich – ich probiere gern neue Variationen aus und freue mich, wenn Zutaten, die anscheinend nicht zusammen passen, miteinander harmonieren.

Heute gibt es nicht die große neue Offenbarung – doch ich verspreche Euch – die Gulaschsuppe wird Euch schmecken 🙂

So geht‘ s:

Zutaten für 4 Personen:     Zeitaufwand: 20 Min. Vorbereitung, 60 Min. Kochzeit

  • 500 g Rindfleisch (möglichst Beinfleisch aus der Wade)
  • 500 g Schweinefleisch ( Nacken)
  • 30 – 40 g Schweinschmalz oder Pflanzenöl zum Anbraten
  • 1,5 – 2 Liter Gemüsebrühe oder Rinderbrühe
  • 200 ml herben Rotwein, z.B. spanischer Rioja
  • 4 mittelgroße Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Paprikaschoten, rot, gelb und grün
  • 3 lange Zweige Rosmarin
  • 1 Handvoll Thymianzweige
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 rote Chilischoten
  • 200 g Möhren
  • 150 g Knollensellerie
  • 4 Tomaten
  • 300 ml passierte Tomaten
  • 500 g festkochende Kartoffeln
  • 3 EL Paprika, edelsüß
  • Cayennepfeffer nach Geschmack
  • Salz,
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Kümmel, gemahlen
  • 1 – 2 EL Harissa, optional
  • ½ Bio-Zitrone, Saft und Abrieb bzw. Zesten (optional)
  • 1 Bund glatte Petersilie (wenn möglich)
  • 1 Becher Crème fraîche

Zubereitung:

  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in kleine Würfel teilen.
  2. Paprika- und Chilischoten halbieren und weiße Trennhäute sowie Kerne entfernen. Chili in feine Ringe und Paprika in ca. 1 cm große Stücke schneiden.
  3. Das Rinder- und Schweinefleisch in maximal 2 cm-große Würfel schneiden.
  4. Möhren und Sellerie schälen und in ca. 1cm große Stücke würfeln.
  5. Kartoffeln schälen, in ca. 1 cm große Würfel teilen und bis zur weiteren Verwendung in einer mit Wasser gefüllten Schale aufbewahren.
  6. Von den Tomaten den Stielansatz heraustrennen und ebenfalls in ca 1 cm große Stücke schneiden.
  7. Die Kräuterblättchen von den Stielen rebeln.
  8. Die Brühe erhitzen.
  9. In einem ca. 3 -4 Liter fassenden Topf den Schmalz auslassen und sobald er heiss ist, so viel Fleischwürfel hineingeben, dass der Boden mit einer Schicht knapp bedeckt ist. Das Fleisch rundherum scharf anbraten, mit einer Schaumkelle herausnehmen, in eine Schüssel füllen und mit dem restlichen Fleisch ebenso verfahren.
  10. Sobald die letzten Fleischstücke entnommen sind, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in dem Fett glasig werden lassen. (Eventuell etwas Öl zufügen).
  11. Dann die Hälfte der vorbereiteten Paprika und die gesamten Selleriestücke unterrühren und anschwitzen.
  12. Das Gemüse mit dem Paprika- und Kümmelpulver  bestäuben, verrühren und mit dem Rotwein ablöschen. Dabei den Bodensatz mit Hilfe eines Kochlöffels lösen. Den Rotwein etwas reduzieren (einkochen) lassen und anschließend mit den passierten Tomaten und so viel Brühe auffüllen, dass die Fleisch-Gemüsemischung knapp bedeckt ist, aufkochen und auf mittlerer Temperatureinstellung köcheln lassen.
  13. Die abgerebelten (von den Zweigen abgestreift) Kräuter und zwei Lorbeerblätter zufügen.
  14. Nach 30 Minuten Harissa, Kartoffel-, Möhren- und restliche Paprikastücke zur Suppe geben, mit Brühe auffüllen, so dass das Gemüse bedeckt ist und weitere 20 Minuten garen.
  15. Nach Ablauf der Zeit überprüfen ob Fleisch und Gemüse gar sind → eventuell noch etwas nachgaren lassen.
  16. Sollte zu viel Brühe verkocht sein – mit Brühe auffüllen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  17. Die gehackten Tomaten unterrühren.
  18. Mit Salz, Cayenne-Pfeffer, Pfeffer aus der Mühle, Muskatnuss und dem Saft von einer ½ Zitrone (optional) würzen. Alternative: zum Säuern Tomaten-Ketchup zufügen.
  19. Großzügig mit nicht zu fein gehackter Petersilie bestreuen.

Zum Servieren die Suppe in vorgewärmte Teller  füllen und in die Mitte einen Klecks Crème fraîche setzen.

Guten Appetit!

Birgit

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: