N° 27 ♥ Bouillabaisse à la Birgit D

Bouillabaisse à la Birgit D

Bouillabaisse à la Birgit D

Wow – war das lecker! Der Karfreitag-Tradition entsprechend habe ich heute Fisch serviert – und wie könnte es an einem Freitag anders sein – in Form einer Suppe – genauer als Bouillabaisse. Nun wissen alle, die eine Bouillabaisse zubereitet oder gegessen haben, dass sie original  allerlei (mindestens sieben verschiedene) leckere Fische  aus dem Mittelmeer wie z.B. Seeteufel, Rotbarbe und  Petersfisch enthält. Doch diese Fische bei uns hier zu bekommen, ist nicht einfach und wenn, dann sind sie sehr teuer. „Warum nicht mit Fischen zubereiten, die regional zu bekommen sind?!“ habe ich mich irgendwann einmal gefragt und dann meine „Bouillabaisse à la Birgit “   😉   kreiert.

Meine Bouillabaisse serviere ich als Eintopf und nicht wie im Original, Fische und Meeresfrüchte getrennt von der entstandenen Brühe. Außerdem gehört normalerweise eine Rouille, das ist eine selbstgemachte Mayonnaise mit Knoblauch, und Baguette dazu. Das ist sehr, sehr lecker, doch ich habe heute ein Brot mit Knoblauch und getrockneten Tomaten  gebacken  (so locker , fluffig weich und –  duftend – wirklich, ich habe mich selbst übertroffen….) zu dem ich einfach frische Sauerrahm-Butter reiche. (Ich wünschte Ihr könntet hier bei mir im Haus einmal schnuppern – diese Würze der Suppe und das Brot – mmmmmh…)

So geht‘ s:

Zutaten für 4 Personen:          Zeitaufwand: 40 Min. Vorber. 30 Min . Kochz.

  • 1 kg frisches Fischfilet, hier: 400 g  Wildlachs, 300 g  Kabeljau, 300 g Rotbarsch
  • 250 g King Prawns, frisch oder gefroren
  • 1 kg frische Miesmuscheln
  • 2 rote (weiße) Zwiebeln + 1 für die Muscheln
  • 2 Fleischtomaten
  • 2 Stück Frühlingszwiebeln
  • 4 mittelgroße Kartoffeln, festkochend
  • 1 Fenchelknolle
  • 2 Stängel Staudensellerie
  • 2 mittelgroße Möhren + 1 für die Muscheln
  • 1 Bio-Orange
  • 2 EL Olivenöl
  • 400 ml Fischfond
  • 500 ml trockener Weißwein
  • 100 ml Pastis oder Wermut
  • einige Zweige Thymian
  • 2 – 3 Lorbeerblätter
  • ¼ TL (1 Döschen) Safranpulver (in 1 EL heißem Wasser, vor Zugabe in die Brühe, ansetzen)
  • 2 -3 TL Tomatenmark
  • 1 rote Chilischote
  • Fleur de Sel, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln.
  2. Chilischote längs halbieren, Stiel und Kerne entfernen, dann klein schneiden. Währenddessen Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.
  3. Tomaten kreuzweise einschneiden, für ca. eine ½ Minute ins kochende Wasser legen, herausnehmen, die Haut abziehen, vierteln und dann würfeln.
  4. Die Fenchelknolle halbieren, den kegelförmigen Strunk herausschneiden und in feine Scheiben schneiden. Fenchelgrün hacken für die Garnitur.
  5. Die Selleriestangen und die Frühlingszwiebeln in kleine Stücke teilen.
  6. Die Möhren und Kartoffeln schälen und klein würfeln.
  7. Von der ½Bio-Orange mit Hilfe eines Sparschälers die Schale spiralförmig abschneiden (in einem Stück).

In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und Knoblauch- und Zwiebelwürfel darin 1 -2 Minuten dünsten. Tomatenmark, Frühlingszwiebeln, Fenchel, Tomaten, Möhren und Orangenschale unter Rühren kurz mit anschwitzen.

Mit Fischfond, Pastis und Wein ablöschen, Gewürze und Kräuter zufügen und abgedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Muscheln vorbereiten. Diese unter kaltem, fließendem Wasser waschen. Beim Putzen darauf achten, ob die Muscheln noch komplett geschlossen sind. Ist die Schale bereits geöffnet oder beschädigt, müssen diese Muscheln aussortiert werden. (Wer  unsicher ist, ob eine Muschel schon geöffnet ist oder nicht, klopft einmal mit einem Löffel gegen die Schale. Schließt sich der Spalt , kann die Muschel verwendet werden.)

In einem Topf  klein geschnittene Möhre, Selleriestücke, Zwiebelwürfel und 1 Lorbeerblatt in 2 EL Öl anschwitzen. Mit 1 Liter Wasser aufgießen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Muscheln werden dazu gegeben und dann für etwa acht bis zehn Minuten gekocht, bis sie sich öffnen. Dabei muss der Topf mehrmals geschüttelt werden. So gelangen auch die oben liegenden Muscheln nach unten in den Sud. Schalen, die sich während des Kochens nicht geöffnet haben, sollten weggeworfen werden, da sie wahrscheinlich verdorben sind. Die Muscheln durch ein Sieb abgießen und die Brühe auffangen um sie später, falls nötig, zum Aufgießen (Verlängern) der Suppe zu verwenden. –

Die Fischfilets abspülen, trocken tupfen, in mundgerechte Stücke teilen und mit den Garnelen zur Brühe geben und bei niedriger Temperatur ca. 10 Minuten gar ziehen lassen (Nicht kochen!). Dann das herausgelöste Muschelfleisch dazu geben und noch einmal würzig abschmecken. Mit dem Fenchelgrün bestreuen und servieren.

Ich reiche dazu das von mir so hoch gelobte Brot   😉   und Butter. (Das Rezept bekommt Ihr in der nächsten Woche und, wenn Ihr möchtet, auch noch mein Rezept für die Rouille.)

Guten Appetit!

 Signature BirgitD

Bouillabaisse à la Birgit D

Bouillabaisse à la Birgit D

 

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: