DIY: Anzuchttöpfchen aus Zeitungspapier selbst herstellen – einfach & schnell

Anzuchttöpfchen aus Zeitungspapier sind praktisch, können jedoch auch sehr dekorativ sein . . . Hier habe ich eine Seite aus einem alten Buch verwendet ♥

Hej – super – das hat Euch aber wirklich sehr interessiert! In meinem letzten Post habe ich u.a. aus Zeitungspapier hergestellte Anzuchttöpfchen gezeigt. Zu diesen Töpfen errreichten mich diverse Fragen, die mir deutlich machten, wie sehr sie Euch gefallen. Aus diesem Grund möchte ich heute gern meine Anleitung zur Herstellung dieser Anzuchttöpfchen aus Zeitungspapier vorstellen.

Das erste Mal erweckte vor Jahren ein Artikel in einer Gartenzeitschrift meine Aufmerksamkeit für diese speziellen Anzuchttöpfchen. In dem Beitrag wurden u.a. Papiertopfpressen aus England vorgestellt, die dort unter dem Namen Paper Potter bekannt sind. Ich war damals sofort von dieser Idee begeistert, gelesene Zeitungen zu verwenden, um daraus noch etwas Nützliches herzustellen – super!

Die Engländer sind nicht nur Künstler in der Gartengestaltung – sie erdenken sich auch viele nützliche Werkzeuge und Gartenutensilien, die das Leben eines Gärtners zum Teil erleichtern bzw. verschönern. So sind auch die aus Holz gedrechselten Paper Potters sehr hübsch. Sie sind nicht nur praktisch, sondern auch sehr dekorativ. Allerdings ist der Preis für so ein Hilfsmittel auch nicht so ganz klein…

Ich habe mir damals vor Augen geführt, wie einfach so ein Anzuchttöpfchen geformt ist und dann, mit den Bildern eines Papiertöpfchens und des Paper Potters im Sinn, herumexperimentiert; habe verschiedene Gegenstände, wie Flaschen, Gläser, Kunststoffrohre u. a. auf Tauglichkeit geprüft und mich letztlich für ein simples zylindrisches Schraubglas  als mein perfektes Topf-form-instrument 😉  entschieden.

Ein zylinderförmiges Glas ist zum Formen dieser Töpfe ideal. Doch  bei der Wahl des Glases muss man darauf achten, dass sich das Gefäß im Umfang keinesfalls verjüngen oder verdicken darf. Außerdem sollte das Material robust sein.

Mein ideales Glas ist ein Senfglas, das einen Durchmesser von 5,5 cm und eine Höhe von 11,0 cm hat. Aber Ihr könnt auch jedes andere Glas in der von Euch gewünschten Größe benutzen.

Die Materialien, die zum Basteln der Töpfe benötigt werden sind:

  • ein Schraubglas in gewünschter Größe
  • eine Schere,
  • Zeitungen – hier sammel ich die Seiten (z.B. Kleinanzeigen), die möglichst wenig Farbdrucke aufweisen und
  • dünne Bänder aus Naturmaterialen, wie z.B. Bast, Jute, Ramie, Hanf, Wolle, Baumwolle usw.

DIY-Anleitung für die Anzuchttöpfe aus Zeitungspapier

Die Zeitung entsprechend der Glashöhe + Durchmesser in cm, hier ca. 16 cm, der Länge nach in Streifen schneiden.

Den Zeitungsstreifen fest um das Glas wickeln – eine Seite sollte bündig mit dem Zeitungsstreifen sein

Das überstehende Papier rundherum, wie beim Einpacken von Geschenken, zur Mitte falten – dabei mit der offenen, losen Seite beginnen

Das Papier rundherum zur Mitte falten

Die nach Innen gefalteten Ecken fest andrücken.

Das umwickelte Glas auf den gefalteten Papierboden stellen und mit einem Bändchen den entstandenen Papiertopf zusammenbinden.

Das Töpfchen mit Anzuchterde füllen

Samen in die Töpfchen geben, angießen, mit einem Etikett versehen und in ein wasserundurchlässiges Behältnis stellen

Ich mag diese selbstgemachten Anzuchttöpfchen nicht nur deshalb, weil  Zeitungspapier immer griffbereit ist und ich es upcyclen kann, sondern auch, weil sie überaus praktisch sind. Die Jungpflanzen können mitsamt des Anzuchttöpfchens in die Gartenerde gepflanzt werden. Das Zeitungspapier schützt zu Beginn der Pflanzung die jungen Wurzeln und zersetzt sich später.

So, nun wisst Ihr wie es geht. Die Produktion von Anzuchttöpfchen kann beginnen.

Viel Spaß dabei!

Eure

 

Anzuchttöpfchen sind nicht nur praktisch, sondern auch dekorativ ♥

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: