N° 40 ☼ Buttermilch-Kaltschale mit Zitrone & Amarettini

Buttermilch-Kaltschale

Buttermilch-Kaltschale

Höre ich „Buttermilch-Kaltschale“, denke ich an Hitzefrei!  Und, dass ich von der Schule aus nach Hause renne; den Ranzen in die Ecke pfeffer; danach sofort in den Garten laufe, um auf der Bank unter dem großen alten Apfelbaum sitzend darauf zu warten, dass meine Mutter strahlend mit einer Terrine aus dem Haus kommt; die Buttermilch-Kaltschale serviert und während des Essens den Kopf schüttelt, weil ich wieder die Rosinen aussortiere. Ja, diese Buttermilch-Kaltschale gehört für mich schon seit der Kindheit zum Sommer. Ersetzt damals wie  heute bei Hitze das Mittagessen und wird, noch immer, mit in kleine Stücke gebrochenen Zwieback, Croûtons, Cornflakes oder ,wie heute, mit Amarettini gegessen.

So geht‘ s:

Zutaten für 2 – 3 Pers:     Zeitaufwand: 30 Min. incl. Einweichen + ca. 1 Std. Kühlung

  • 1 l Buttermilch
  • 200 ml Crème fraîche, optional
  • 1 Bio-Zitrone, Saft und Abrieb
  • 1 Vanilleschote oder 1 Tütchen Vanillezucker
  • 50 g Puderzucker
  • 100 g Rosinen
  • 300 ml Apfelsaft
  • frische Beeren als Garnitur, optional

Zubereitung:

Die Rosinen mit Wasser in einem Sieb abspülen, dann in eine kleine Schüssel füllen, mit dem Apfelsaft übergießen und ca. 30 Minuten einweichen lassen.

Die Buttermilch, Zitronensaft, -abrieb, den gesiebten Puderzucker, das ausgeschabte Mark der Vanilleschote (oder ein Tütchen Vanillezucker) und Crème fraîche (optional, wenn es ein paar kcal. mehr sein dürfen   😉   ) mit Hilfe eines Schneebesens verrühren. Die eingeweichten Rosinen zugeben und abgedeckt im Kühlschrank für mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Die Buttermilch-Kaltschale vor dem Servieren noch einmal abschmecken, mit Beeren und/oder Zitronenscheiben garnieren und, mit separat in Beilagenschälchen gefüllte Amarettini, servieren.

Guten Appetit und genießt die sonnigen Tage!

Eure

☼ Birgit ☼

Buttermilch-Kaltschale

Buttermilch-Kaltschale

Merken

Merken

Merken

Merken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: