N° 4 ♥ Französische Zwiebelsuppe – Soupe à l’oignon

Soupe à l’oignon

Soupe à l’oignon

Es ist Suppen-Freitag – heute koche ich mit Euch eine Zwiebelsuppe nach französischer Art. Eine Suppe, die nach meiner Ansicht sehr gut in diese Jahreszeit passt. Würzig und heiß – nach einem ausgedehnten Spaziergang durch die herbstliche Natur – der perfekte Abschluss.

Die französische oder Pariser Zwiebelsuppe -Soupe à l’oignon oder Soupe d’oignons aux Halles – wurde schon im 18. Jahrhundert als Imbiss für Händler und Kunden  in den Pariser Markthallen angeboten. Lange galt diese Suppe, wegen der günstigen Zutaten, als Arme-Leute-Essen. Heute ist sie Bestandteil vieler  Speisekarten bester Restaurants..

Ich koche diese Suppe gern für uns, biete sie aber auch mit Freude unseren Gästen an; denn sie  schmeckt lecker  und lässt sich gut vorbereiten.

So geht‘ s:

Zutaten für 4 Pers.:                        Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten

  • 400 g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 60 Butter
  • 1 EL Mehl
  • 1 Liter Rinderbrühe oder Gemüsebrühe
  • 100 ml trockenen Weißwein, z.B. Chardonnay (optional)
  • 2 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt 
  • ½ T Chiliflocken
  • ½ TL Kümmel (optional)
  • Salz 
  • Baguette 
  • 100 g Gruyére oder Emmentaler, gerieben
  • 5- 6 Stengel Thymian

Zubereitung:

Die Rinder-(Gemüse-)brühe erhitzen.Die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Diese je nach Größe eventuell noch einmal halbieren.Die Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.

Die Butter in einem Suppentopf zerlassen und die vorbereiteten Zwiebeln und Knoblauchwürfelchen darin langsam anschwitzen bzw. glasig werden lassen. Sie sollen goldgelb und auf keinen Fall dunkel werden. Es dauert ungefähr 10 bis 15 Minuten, bis sie die richtige Farbe angenommen haben und fast gar sind. Dann mit dem Mehl bestäuben und ca. 1 Minute weiter rühren bzw. anschwitzen.(Achtung, das Mehl brennt schnell an!)  Mit Rinderbrühe (Gemüsebrühe) ablöschen, mit Salz und Chiliflocken würzen und Kümmel, abgestreifte Blättchen vom Thymian, Nelken sowie Lorbeerblatt dazugeben. Abgedeckt 20 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

Tipp: Beim Ablöschen noch zusätzlich ca. 100 ml trockenen Weißwein zufügen. Das gibt der Suppe eine besondere Geschmacksnote.

In der Zwischenzeit das Baguette in etwa ein bis zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden und im Backofen bei 150°C  ca. 5 Minuten kross backen. Vier Suppentassen oder -teller für kurze Zeit zum Erwärmen dazustellen.

Den Gruyére fein reiben.

Die Zwiebelsuppe vorsichtig in die vier heißen Suppentassen füllen, eine bis zwei Scheiben (je nach Größe der Suppentasse bzw. -teller) vom gerösteten Baguette auflegen, die Suppe dick mit dem Käse bestreuen und zum Überbacken noch einmal für ungefähr 5 Minuten in den Backofen stellen. Wenn der Käse zerlaufen ist, die Schalen vorsichtig (HEISS) herausnehmen, mit Thymian bestreuen und servieren.

Bon appétit!

♥ Birgit ♥

Zwiebelsuppe

Zwiebelsuppe


4 Kommentare

    • Birgit D

      Liebe Eileen,
      stimmt, Zwiebelsuppe ist sehr lecker und noch dazu einfach zu machen. Im Herbst und Winter gehört sie zu meinen Lieblingssuppen ♥
      Ich wünsche Dir ein sonniges Herbst-Wochenende 🙂
      Liebe Grüße und vielen Dank für die Einladung – komme gern vorbei . . .
      ♥ Birgit ♥

  • Drago

    Französische Zwiebelsuppe ist – Herbst hin oder her – sowieso der Renner. Ich liebe sie seit Urzeiten. Gute Zutaten bringen ein gutes Ergebnis. Deine Bilder sehen super aus, appetitanregend, sabberbildend, …….

    • Birgit D

      Zwiebelsuppe ist immer lecker – Du hast ja so recht . . . 🙂 Aber es ist halt so, dass ich im Herbst wieder so richtig Appetit auf (Zwiebel-) Suppen und Eintöpfe bekomme. Übrigens: freitags ist bei mir der Suppentag – schau doch wieder vorbei – leckere Suppen und – Bilder – garantiert.
      Liebe Grüße
      ♥ Birgit ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: