Grünkohl nach Bremer Art und „umzu“ ♥

Grünkohl nach Bremer Art

Heute wird es deftig und traditionell – es gibt bei mir Grünkohl nach Bremer Art, d.h. mit Pinkel (einer würzigen, geräucherten Grützwurst), Kochwurst und Kassler.

Im Winter werden Leute aus Bremen und Umzu (Umgebung) unruhig  😉 – so auch mein lieber Mann; denn dann ist Grünkohlzeit. Bremer und Butenbremer verlangt es dann nach Grünkohl. Dafür nehmen sie, sobald sie in Gesellschaft sind,  sogar manche „Mühsal“ auf sich. Soll bedeuten: sie gehen auf Kohlfahrt.

Bei einer Kohlfahrt finden sich mehrere Leute, z.B. eines Vereins, an einem Treffpunkt ein. Jeder Teilnehmer trägt ein Schnapsglas am Band um den Hals und los geht es zu Fuß, samt eines mit allerlei Getränken bestückten Bollerwagens, in Richtung einer weit entfernten Landgaststätte. Unterwegs wird immer wieder gern Halt gemacht, um einen Schnaps, zur Stärkung und zur Wappnung gegen die Winterkälte zu trinken. Nach mehr oder weniger langem Marsch erreicht man hungrig das Ziel, die Gaststätte, wo das Kohlgericht serviert wird.Traditionell ist bei diesem Essen der Höhepunkt die Proklamation des Kohlkönigs oder des Kohlkönigpaares .

Das Rezept für meinen Bremer Grünkohl mit Pinkel stammt von meiner Schwiegermutter und wird von mir nur in kleinen Details verändert.

So geht‘ s:

Zutaten für 4 Personen:      Vorbereitung: 30 Min. + ca. 1 Std. Kochzeit

  • 1,5 – 2 kg frischer Grünkohl oder entsprechend tiefgekühlter

    Grünkohl

    Grünkohl

  • 5 Zwiebeln
  • 1 rote Chilischote (optional)
  • 4 Pimentkörner
  • ½ TL gemahlener Kümmel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 50 g Schweineschmalz
  • 400 ml Rinderfond oder -brühe
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 2 EL Hafergrütze
  • 1 Handvoll Cranberries (optional)
  • 4 Kochwürste
  • 4 Pinkel
  • 1kg Kasslernacken ohne Knochen

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln pellen und würfeln.
  2. Die Hafergrütze zum Quellen in eine ½ Tasse Wasser einrühren.
  3. 1 rote Chilischote waschen, halbieren, Stengel, weiße Häute und Kerne entfernen, dann in feine Stücke schneiden.
  4. Den Grünkohl waschen, von den Stielen streifen und in mundgerechte Längen zupfen.

In einem großen Topf  Schmalz auslassen und die Zwiebeln darin glasig werden lassen. Chili zufügen. Dann den in ca. fünf Portionen aufgeteilten Kohl nacheinander unter Rühren im Fett zusammenfallen lassen. Sobald sich der ganze Kohl im Topf befindet, den Rinderfond zufügen. Gemahlenen Kümmel, 4 angedrückte Pimentkörner, 2 Lorbeerblätter, und den Senf unterrühren. In der Mitte des Kohles eine Mulde frei schieben und das Kasslerstück dort hinein legen. Dann den Deckel auflegen. Nach ca. 45 Minuten die Hafergrütze (ohne Wasser) und eine Handvoll Cranberries unterrühren.

In der Zwischenzeit Kartoffeln mit Schale gar kochen. Sobald sie gar sind, abschrecken, pellen und in Scheiben schneiden. Kurz bevor der Kohl gar ist, die Kartoffeln braten.

Kochwurst und Pinkel ca. 20 Minuten vor dem Servieren in nicht mehr kochendes Wasser legen und darin ziehen lassen. Nicht kochen!

Sobald der Kohl gar ist, nach Salz und Pfeffer abschmecken. Dann den Kohl auf einer Servierplatte anrichten und den in Scheiben geschnittenen Kassler sowie Kohlwürste und Pinkel darauf verteilen.

Dazu werden die Bratkartoffeln serviert. Zum individuellen Würzen Senf in eine kleine Schale füllen und -für Schleswig-Holsteiner – ein Schälchen Streuzucker dazu stellen.

Wer mag trinkt ein Glas Bier dazu und als Abschluss einen Korn.

Guten Appetit!

  ♥ Birgit ♥

 


4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: