Gurken-Kimchi (Oi Kimchi) – sommerlich, würzig & frisch

Gurken-Kimchi

Gurken-Kimchi

Nachdem ich Euch gestern die Rezension von Jia Chois Kochbuch „Kochlust auf Koreanisch“ präsentiert habe, gibt es heute, wie versprochen, das Kimchi-Rezept. Im erwähnten Kochbuch sprechen mich viele Rezepte an, doch habe  ich zuerst dieses ausgewählt, da ich für das abendliche Grillen noch eine Beilage zubereiten wollte und alle dafür benötigten Zutaten in meinem Vorrat vorhanden waren.

Bisher war mein Wissen über Korea und seine Küche nicht sehr groß. Kimchi, war das Einzige, was ich mit dieser asiatischen Küche in Verbindung bringen konnte. Außerdem wußte ich , dass das ein fermentierter Kohl sein sollte. Doch nach der Lektüre des Kochbuchs bin ich nun schlauer. Es gibt neben Kohl-Kimchi z.B. auch Rettich- und Gurken-Kimchi. In Korea wird grundsätzlich jedes Gemüse, das durch Milchsäuregärung zubereitet wird, als Kimchi bezeichnet. – So, nun wisst Ihr es auch  😉  – und wir können loslegen.

Gurken Kimchi nach Jai Choi aus "Kochlust auf Koreanisch"
Gurken-Kimchi gilt in Korea als die perfekte Sommerbeilage. Wenn die Gurken richtig in Salzlake eingelegt werden, bleiben sie knackig und erfrischend. Gurken-Kimchi hält sich nicht solange wie Kimchi aus Chinakohl, daher sollte es innerhalb von fünf Tagen verbraucht werden.
Gericht: Beilage
Länder & Regionen: Asiatisch
Portionen: 4 Personen als Beilage
Zutaten
  • 2 Stück Salat-Gurken
  • 1 l Wasser
  • 4 EL grobes Meersalz
Zutaten für die Füllung
  • 1 Bund Schnitt-Knoblauch alternativ Bärlauch oder Schnittlauch
  • 2 Stück Frühlingszwiebeln fein gehackt oder ½ kleine Zwiebel, fein gewürfelt
  • EL rote Chilipaste oder 2 EL rotes Chilipulver
  • 1 EL Fischsauce
  • 3 TL Knoblauch fein gehackt
  • 1 TL Ingwer geschält und fein gehackt
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Sesamsamen geröstet
Anleitungen
  1. Die Gurken schälen und in ca. 2,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben kreuzweise etwa 2 cm tief einschneiden, sodass sie am Boden noch zusammenhalten
  2. Für die Salzlake das Meersalz im Wasser auflösen, die Gurkenstücke vorsichtig hineinlegen und dann für 20 Minuten ruhen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Zutaten für die Füllung gründlich mischen
  4. Die Gurken aus der Salzlake nehmen, mit kaltem Wasser abspülen und mit einem Küchenpapiertuch trockentupfen
  5. Die Gurken nun mit der vorbereiteten Masse füllen. Dazu drücke ich die Gurken leicht zusammen, damit sich die Schnitte öffnen und leichter befüllen lassen.
  6. Den Rest der Füllung auf den Gurken verteilen. Das Gurken-Kimchi kann sofort serviert werden. Wer möchte, lässt es noch einige Zeit im Kühlschrank durchziehen. Reste müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Zum Servieren habe ich das Gurken-Kimchi auf einer Platte angerichtet und mit etwas Sesam bestreut.
  7.  

Ob es schmeckt? Oh, ja! Pikant, knackig-frisch und würzig zugleich – mmmmmh –  total lecker! Ich kann es mir außer als Grillbeilage, auch gut als kleine Vorspeise oder mit etwas Brot, als kleinen Imbiss vorstellen. – Und wenn das noch nicht ziehen sollte  😉  –  Kimschi ist ein Superfood und nachgewiesenermaßen – sehr gesund! Also legt los!

Guten Appetit!

Birgit

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: