Heute möchte ich einmal wieder Rumkugeln. . .

Rumkugeln-10

Ihr auch? Damit meine ich nicht,  den Kalorienverbrauch mit Hilfe von Purzelbäumen zu steigern, sondern eher das  Gegenteil: die Kalorienaufnahme in Form von weichen, schokoladigen, rumversetzten Kuchenkugeln.

Rumkugeln hat wohl fast jeder von uns in seiner Schulzeit verzehrt. Neben Amerikanern, Schaumkuss(?!)-Brötchen und gefüllten Doppeldecker-Waffeln, die wohl beliebtesten süßen Snacks in der großen Pause. Was bei meiner Mutter nur ein Kopfschütteln, Naserümpfen und ein „Wie kannst du nur so etwas essen!“ als Kommentar hervor brachte, war für mich als Kind eine kulinarische „Wonne“. Na gut, ich kann meine Mutter heute verstehen. So ganz sicher konnte man sich damals über den Inhalt einer Rumkugel nicht sein, aber im Zweifel für den Angeklagten Bäcker…  😉

Heute mache ich natürlich meine Rumkugeln selbst und bestimme, welche Ingredienzien verwendet werden. Oft kommt das nicht vor, da ich sehr selten Kuchenreste übrig behalte. Doch, das soll nicht heißen, dass man die Rumkugeln nur aus Resten zubereiten könnte. Es soll Leute geben, die sich schnell einen Schoko-Biskuitboden backen, um hinterher daraus die leckersten Kugeln bereiten zu können …  🙂

Bei mir ist nun einer der seltenen Fälle eingetreten: ich habe einen Rührkuchen , von dem frisch gebacken einige Scheiben mit großem Appetit gegessen wurden, der doch leider später, wegen zu vieler Aktivitäten, im Kuchen-Container in Vergessenheit geriet und nun etwas dröge (hochdt. trocken) geworden ist.

Rührkuchen

Wegwerfen kommt natürlich absolut nicht in frage – deshalb: heute gibt es Rumkugeln und…

…so geht‘ s:

Zutaten für ca. 10 Rumkugeln:                     Zeitaufwand: 20 Min. + mind. 30 Min. Kühlung

  • ca. 400 g Kuchenreste, z. B. Rührkuchen, Schokobiskuit
  • 200 g Zartbitter-Schokolade
  • 1 – 2 EL Erdbeer-Konfitüre oder eine andere Konfitüre
  • 8 EL Rum oder Orangensaft (alkoholfrei)
  • 100 g Schokoraspeln, weiß oder nach Wunsch
  • gr. oder kl. Papierförmchen, hier Muffin-Papierförmchen

Zubereitung:

  1. Den Kuchen möglichst fein zerkleinern.
  2. Schokolade grob hacken und in einem kleinen Topf über dem Wasserbad schmelzen.
  3. Schokoraspeln oder -streusel auf einem Teller verteilen.

Kuchenbrösel, Konfitüre, geschmolzene Schokolade und den Rum oder Orangensaft miteinander verkneten. Ich knete per Hand. Es sollte jedoch auch mit dem Knethaken in der Küchenmaschine funktionieren.

Sobald eine homogene Masse entstanden ist, die Masse mit leicht angefeuchteten Händen zu Kugeln formen.

Tipp: Zum Portionieren einen Eiskugelformer benutzen s. hier.

Die Kugeln in den Schokoladenraspeln wälzen bis sie von allen Seiten bedeckt sind. Dann in die Papierförmchen setzen, auf eine Platte stellen und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Danach servieren und genießen.

Fröhliches Rumkugeln  🙂

Birgit

Rumkugeln

Rumkugeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: