Kernige Bananen-Kokos-Cookies mit Schoko-Chips

 

Bananen-Kokos-Cookies

Bananen-Kokos-Cookies

So habe ich mir das erste Frühlingswochenende nicht vorgestellt. In der letzten Nacht gab es Frost und  es sieht so aus, als ob heute wieder Sonnenfinsternis wäre . . . Dabei wollte ich heute in den Garten und mich austoben – aber bei der Kälte – muss nicht sein… Aber im Haus gibt es auch genug zu tun . Doch bevor ich mit der Arbeit beginne, sollte ich etwas zum Kaffeetrinken backen. Aber was??? Cookies???  Ja, geht am schnellsten . . . Dann schau ich doch einmal, was sich in den Regalen und Schubladen befindet. –  Kokosflocken, Schokoladen-Chips und – Bananen. Sie liegen in der hintersten Ecke des Obstkorbes und haben schon fast „Tarnfarbe“ angenommen.  Auch wenn sie nun wirklich keine Schönheiten mehr sind, so haben sie doch jetzt, so überreif, die größte Süße, Aroma und Geschmack – ideal  zum Backen von Cookies und

so geht‘ s:

 Bananen-Kokos-Cookies – Zutaten für ca. 20 Stück je nach Größe                   Zeitaufwand: 15 Min. Vorber. + ca. 15 Min. Backen

  • 15o g Weizenmehl, Type 405Bananen-Kokos-Cookies
  • ½ TL Backpulver
  • 100 g Kokosflocken
  • 100 g Schoko-Chips
  • 75 g kernige Haferflocken
  • 1 kleines Stück (2-3-cm) Ingwer, optional
  • 175 g zimmerwarme Butter
  • 1 Ei, Gr. L
  • 125 g Zucker
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • 1 gestrichener TL Salz
  •  2 überreife Bananen
  • Abrieb von ½ Bio-Orange, optional
Bananen-Kokos-Cookies

Bananen-Kokos-Cookies

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180°C Umluft oder 200°C O-/U-hitze) vorheizen.
  2. Die Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett rösten und zum Abkühlen zur Seite stellen.
  3. Die Bananen schälen und mit einer Gabel musen. Den Ingwer schälen und fein reiben.
  4. In einer Schüssel, Mehl, Backpulver, Haferflocken und abgekühlte Kokosflocken mischen.
  5. In einer zweiten Schüssel, mit Hilfe eines Mixers, die weiche Butter mit dem aufgeschlagenen Ei schaumig schlagen. Dann den Zucker, Vanille-Zucker, Salz , das Bananenpüree, abgeriebene Orangenschale und den geriebenen Ingwer dazugeben.
  6. Sobald die Zutaten gut verrührt sind, das Mehl-Kokos-Gemisch hineinschütten und zügig mischen.
  7. Auf ein mit Backtrennpapier ausgelegtes Backblech setze ich kleine Häufchen des Teiges. Dazu benutze ich einen Eis-Portionierer. Durch ihn erhalte ich gleich große Mengen Teig.( Zwei Esslöffel zum Portionieren erfüllen den gleichen Dienst. ) Die Abstände zwischen den Teighäufchen müssen groß gewählt werden, da der Teig während des Backens auseinander läuft.
  8. Das Backblech in den Backofen schieben und die Cookies, je nach Größe, ca. 10 – 15 Minuten backen. Bitte aufpassen, dass die Cookies nicht zu dunkel werden. Ich nehme das Backblech heraus, sobald die Ränder der Cookies goldbraun sind. → Der ideale Cookie ist außen crispy und hat einen weichen Kern.
  9. Die Cookies nach dem Backen  einige Minuten auf dem Blech liegen lassen, dann  zum Abkühlen vorsichtig auf ein Gitter legen. Die Kekse sind jetzt noch relativ weich, festigen sich jedoch beim Abkühlen.

Sobald die Cookies abgekühlt sind, können sie noch mit Zuckerguss oder Schokolade verziert werden. Wir genießen sie heute pur zum Latte Macchiato.

Guten Appetit!

Birgit


2 Kommentare

  • Jasmin

    Oh, die sehen aber wieder lecker aus. 🙂
    Und sie klingen sogar halbwegs gesund… 😉 Kann sein, das ich die mal nachmachen muss am Wochenende 😉
    Danke für das Rezept. 🙂

    Liebe Grüße, die Herdflüsterin Jasmin

    • Birgit D

      Kommt immer auf die „Dosis“ an . . . Freut mich, dass Dir das Rezept gefällt. Die Cookies sind auch wirklich sehr lecker 🙂
      Bis zum Backen wünsche ich Dir eine schöne Woche – Liebe Grüße ♥ Birgit ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: