Knusper-Muffins mit Apfel und Cranberries in XXL

Knuspermuffins mit Apfel & Cranberries-25

Hurra – meine Lieblingsäpfel sind wieder da. Es sind die alten Apfelsorten Holsteiner Cox und Cox Orange. Diese  werden hier in Schleswig-Holstein gern angebaut, da sie sich an das hiesige, etwas rauere Klima gut angepasst haben. Erntezeit ist ab Mitte September bis in den Oktober. Seit meiner Kindheit liebe ich diese Sorten – knackig fest, mit würzig-fruchtigem Aroma und zarter Säure – genau so  muss ein Apfel für mich sein.

Denkt nicht, dass diese Früchte nur zum „Reinbeissen“ wären –  nein, sie verleihen auch jedem Apfelkuchen, den, für mich, besten Geschmack. Haltet doch einmal nach diesen Sorten Ausschau und probiert sie. Ihr werdet mir sicher zustimmen.

„An apple a day keeps the doctor away“

In diesem Sinne findet heute ein Apfel der Sorte  Holsteiner Cox in meinen knusprigen Apfel-Muffins Verwendung 😉    –  mmmmh . . .

So geht’s:

  • 125 g kalte, flüssige Butter
  • 175 ml Milch
  • 2 Eier, Gr. M

————

  • 1 Apfel, Holsteiner Cox oder eine andere säuerliche Sorte
  • 1 Bio-Zitrone, Abrieb
  • 100 g frische Cranberries (optional); alternativ getrocknete oder etwas Konfitüre z.B. Preiselbeeren
  • 3 TL Backpulver, gestrichen
  • 200 g Weizenmehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 150 g Zucker + 1 – 2 EL zum Bestreuen
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz

—————–

  • 100 g Sonnenblumen- und Kürbiskerne
  • Backtrennpapier (optional)
Cranberries

Cranberries

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180°C Umluft oder 200°C O-/U-hitze vorheizen.
  2. Für normalgroße Muffins Papierförmchen in die Mulden eines Muffinbleches legen. Für die XXL-Muffins aus Backtrennpapier Quadrate in der Größe von ca. 18 x 18 cm zuschneiden und diese jeweils mittig über die Mulde im Muffinblech legen, hineindrücken und das an den Seiten hochstehende Papier s0 falten, dass es sich an die Seiten legt.
  3. Den Apfel waschen, halbieren, wenn nötig – schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel (ca. 1 x 1 cm) schneiden.
  4. Es werden zwei Schüsseln benötigt. In der einen das Mehl, das Backpulver, den Zucker, das Mark der Vanilleschote, den Abrieb der Zitrone und das Salz gründlich miteinander vermischen.
  5. In der zweiten Schüssel die aufgeschlagenen Eier verquirlen, dann die zerlassene Butter sowie  die Milch unterrühren.
  6. Die flüssigen Zutaten nun zügig unter die trockenen rühren. Sobald alles gut gemischt ist, den gewürfelten Apfel vorsichtig unterheben.
  7. Die Teigmasse gleichmäßig in den Förmchen verteilen. Die Formen sollten zu ungefähr ¾ gefüllt sein.
  8. Die Teigmasse reicht für ca. 12 Normal-Förmchen oder 8 XXL-Formen.
  9. Auf jeden Muffin 5- 6 halbierte Cranberries setzen. Dann mit den Kernen und dem Zucker bestreuen.
  10. Im Backofen ca. 30 Minuten backen  ⇒ Holzstäbchenprobe

Tipp: Anstelle der Cranberries schmecken auch geviertelte Pflaumen, Brombeeren oder einfach ein Klecks Konfitüre. Die Sonnenblumen- und Kürbiskerne können gegen gestiftelte Mandeln oder Haselnüsse ausgetauscht werden.

Guten Appetit!

♥ Birgit ♥

4 comments

  • Claudia

    Liebe Birgit,
    deine Rezepte sind einfach klasse! Ich bin total begeistert von deinem Blog und habe ihn aboniert. Ich habe übrigens im letzten Jahr einen Holsteiner Cox in meinen Garten gepflanzt. Zur Zeit mache ich einen Baumwart-Kurs und lerne all die tollen alten Apfel- und Birnensorten kennen, die so sehr in Vergessenheit geraten sind. Nun mag ich Gala & Co aus den Supermärkten nicht mehr.
    Hast du auch Quittenrezepte? Ich habe gerade zwei große Beutel geschenkt bekommen (und bekomme morgen noch mehr :-)) und möchte mit ihnen etwas kochen und nicht das Übliche daraus machen wie Quittenbrot, Gelee und Likör…
    Ganz herzliche Grüße,
    Claudia

    • Birgit D

      Liebe Claudia,
      ich freue mich, dass Dir mein Blog gefällt – gebe das Kompliment aber auch gern an Dich zurück.
      Dein Interesse an alten Obstsorten teile ich und würde auch gern Baumschnitt usw. erlernen – doch hier in der Gegend werden solche Schulungen leider nicht angeboten.
      Quitten, besonders zu Gelee verarbeitet, liebe ich sehr, habe sie allerdings noch nie selbst zubereitet. Hier in der Gegend hat kaum jemand einen Quitten-Baum. Hoffentlich findest Du schöne Rezepte und vielleicht teilst Du sie mit uns!? Ich bin schon gespannt 🙂
      Liebe Grüße und danke fürs Folgen ♥ Birgit ♥

  • Kathrin

    Die Muffins sehen super aus…ich denke, dass auch Boskop sich wunderbar machen würde…den hätte ich im Garten und sowieso liebe ich die alten säuerlichen Äpfel ;))
    Liebe Grüße
    Kathrin

    • Birgit D

      Ja, der Boskop ist auch ein lecker schmeckender Apfel und passt hervorragend in diese Muffins. Er gehört auch zu den Sorten, die ich sehr gern esse. Ein idealer Winterapfel, der sich lange lagern lässt. Mmmmh – und ein toller Bratapfel… 🙂
      Liebe Grüße ♥ Birgit ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: