Würzige Reisküchlein mit Kräuter-Dip – so macht Resteessen Spaß

Würzige Reisküchlein

Da war doch was… – Habe ich nicht kürzlich von einem Blog-Event gelesen, wo sich alles um Reste dreht… Wo war das denn nur?! Hm – ah ja, stimmt – auf Zorras Blog  Kochtopf . . .

Der Titel des Events lautet: „Restlos glücklich – Rezepte-Duos!     Carla von Herbs & Chocolate hat es erdacht und lädt uns alle ein, bis zum 15. Februar mit Rezepten für Speisen, die aus Essensresten zubereitet wurden, teilzunehmen.

 „Reste“ ist ein Thema ganz nach meinem Geschmack. Wir kennen das doch alle – die Mahlzeit ist beendet, die Teller leergegessen, doch in den Schüsseln und auf den Servierplatten bleibt ein Rest zurück. Ab in den Müll damit? – Wegwerfen? Mit kleinen Resten kann man ja doch nichts anfangen? Stimmt nicht . . .

Sicher wisst Ihr, dass viele Gerichte, die wir lieben, urprünglich Resteessen sind?!

Das norddeutsche Labskaus, Rundstück-warm, Bauernfrühstück, Aufläufe; die schwedische Pytt i Panna, die spanische Paella, Tortilla; die französische Quiche und Ratatouille; Tiroler Gröstl, italienische Pizza, Frittata  und … In allen Teilen der Welt hat man sich von jeher Gedanken um eine sinnvolle und vor allen Dingen schmackhafte Resteverwertung gemacht.

Leider werden Tag für Tag große Mengen Lebensmittel weggeworfen, doch das muss nun wirklich nicht sein. Mit etwas Kreativität wird im Handumdrehen aus den Überbleibseln eines Gerichts, ein gänzlich Neues.

Gestern gab es bei uns Risi e Bisi. Es war absolut lecker, doch da ich das Gericht für vier Personen zubereitet habe, jedoch nur zwei Esser am Tisch saßen, blieb ein großer Rest. Diesen Rest habe ich abgedeckt in den Kühlschrank gestellt und mir überlegt, was ich daraus zubereiten könnte.

Das Ergebnis meiner Überlegungen: Gebratene Reisküchlein mit Kräuter-Dip – und

so geht‘ s:

Zutaten für 6 Reisküchlein mit 10 cm ∅:                Zeitaufwand: 30 Minuten

  • 600 g Risi e Bisi, alternativ Risotto oder gegarter Reis mit verschiedenen Zutaten
  • 2 Eier
  • 1 EL Mehl
  • 1 Bund Schnittlauch
  •  Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2 – 3 EL Speiseöl

Für den Kräuter-Dip

  • 200 g Quark, 40 %
  • ½ Zitrone Saft und Abrieb
  • frische Kräuter nach Wahl, hier; Schnittlauch, Kresse , Petersilie, Minze
  • Wasabi, optional

Zubereitung:

  1. Den Schnittlauch waschen, trocken tupfen und in feine Röllchen schneiden.
  2. In einer Schüssel das Risi e Bisi mit 2 Eiern, 1 EL Mehl und der Hälfte des Schnittlauchs gut verrühren.   → Tipp: Es kann auch  Risotto oder normal gekochter Reis verwendet werden, der z.B. mit Paprika, Mais, Parmesan und anderen Zutaten gemischt wurde. Auch als süße Variante z.B. mit gedünsteten Apfelwürfelchen, gewürzt mit Zimt und Zucker, sind diese Küchlein absolut lecker.
  3. Die Zitrone waschen, trocknen, die Hälfte der Schale abreiben und eine Hälfte auspressen.
  4. Die Kräuter je nach Sorte vorbereiten und fein hacken.
  5. Den Quark, mit Zitronensaft, -abrieb und den Kräutern verrühren.
  6. Mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und etwas Wasabi (optional) würzen.
  7. In einer Pfanne das Öl erhitzen.
  8. Je zwei EL der Reismasse in die Pfanne setzen und mit dem Löffel flach drücken. Ich benutze einen Speisering, den ich in die Pfanne setze. Hier fülle ich 2 EL Reis hinein und streiche sie glatt. Danach entferne ich den Ring.
  9. Die Küchlein von beiden Seiten braten bis sie goldbraun sind.

Ich serviere die heißen Reisküchlein mit dem Kräuterquark-Dip und in Scheiben geschnittenen Tomaten und Gurken.

Reste-Tipp 😉: die Küchlein schmecken auch kalt sehr gut.

Viel Spaß beim Zubereiten und guten Appetit!

Reisküchlein

Seid Ihr an weiteren Reste-Rezepten interessiert? Nachfolgend habe ich einige aufgeführt:

 


4 Kommentare

    • Birgit D

      Bei so einem schönen Thema nehme ich doch gerne teil.😊 Stimmt, die Reisküchlein kann man prima mitnehmen – ideal für Picknicks, als Pausen-Snack im Job, Schule, Uni und… Freue mich auf noch viele weitere „Reste-Rezepte“.
      LG ♥ Birgit

    • Birgit D

      Hallo Ina,
      es freut mich, dass ich Dir eine kleine Anregung geben konnte. Aus Resten etwas Schmackhaftes zu „zaubern“ regt meine Kreativität an – mit extra gekauften Zutaten ein Gericht zu kochen, kann doch jeder 😉 Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: