Avocadoeis ❄ cremig – exotisch – vegan (ohne Eismaschine)

Avocadoeis - cremig, knusprig, vegan

Avocadoeis – cremig, knusprig, vegan

Na endlich! Lange hat es gedauert, aber nun habe ich wieder genügend Platz im Gefrierschrank, um dort einen großen Behälter, für die von mir selbstgemachte Eiscreme, unterzubringen.

Gehört Ihr auch zu den Speiseeisfans?! Im Sommer gibt es für mich kaum ein besseres Dessert, das zur Wärme, Licht und Fröhlichkeit der Jahreszeit passt. Und da ich ziemlich experimentierfreudig bin, belasse ich es bei der Eisherstellung  nicht allein bei den altbewährten Sorten: Vanille, Schoko und Erdbeere, sondern probiere immer wieder neue Zutatenkombinationen aus. Besonders unser letzter Rom-Aufenthalt, bei dem wir nicht nur die architektonischen Schönheiten bewundern, sondern uns auch durch die vielen, vielen Gelaterie mit den köstlichsten Eissorten schlecken konnten, hat mir viele, viele  Inspirationen für neue Eiscreme-Kreationen gegeben.

Eine Eissorte, die mir besonders aufgefallen ist: ein veganes Avocadoeis. Die appetitliche grüne Farbe (ohne künstliche Farbstoffe) und die frische Cremigkeit hatten es mir angetan, sodass ich später  kaum zu Hause angekommen, aus Avocados, Kokosmilch, Zitrone und Agavendicksaft ein wundervoll cremig-schmelzendes Speiseeis entwickelt habe, das sogar meinen skeptischen Mann überzeugt hat. ❄

Avocadoeis - cremig, knusprig, vegan

Avocadoeis – cremig, knusprig, vegan

Für dieses Rezept habe ich Agavendicksaft verwendet, da ich seit einiger Zeit versuche, den Kristallzuckerkonsum weiter zu reduzieren. Es ist durchaus möglich z.B. auch Kokosblütenzucker, Ahornsirup, Honig, flüssigen Süßstoff oder auch normalen Haushaltszucker, dann allerdings  nur als Läuterzucker, zu verwenden.

Die Agavendicksaftmenge im folgenden Avocadoeis Rezept soll für Euch ein Anhaltspunkt sein, denn wir mögen es nicht so sehr süß. Sobald Ihr die Creme angerührt habt, schmeckt mit dem verwendeten Süßungsmittel nach Geschmack ab. Beachtet dabei, dass durch das Einfrieren einiges vom Geschmack genommen wird. Soll heißen: nehmt einen „Tick“ mehr von dem Süßungsmittel, dann schmeckt’s ❄ Ach, Ihr werdet feststellen, dass die Creme auch im nichtgefrorenen Zustand sehr lecker ist. Also, wer nicht warten kann, kann sie natürlich auch als leckere Avocadocreme löffeln. Alle anderen müssen sich ca. fünf Stunden gedulden, ehe sie das cremige Avocadoeis genießen können.

O.K. ich weiß –  es ist heiß. Nachfolgend findet Ihr nun das Rezept für das cremige Avocadoeis und noch einige Links zu anderen eisigen Desserts.

Viel Spaß beim Lesen, Zubereiten und Genießen

Eure

Malaga-Eis

Heidelbeereis

Haselnuss-Parfait

Knusper-Eistorte mit Mandeln

 

Avocadoeis - cremig, knusprig, vegan

Avocadoeis – cremig, knusprig, vegan

 

Avocadoeis - cremig, knusprig, vegan
Avocadoeis ❄ cremig schmelzend - vegan - lactosefrei (ohne Eismaschine)
Vorbereitungszeit
15 Min.
 

Das herrlich cremige Avocadoeis benötigt nur ca. 15 Minuten Zubereitungszeit und ist ohne Eismaschine nach fünf Stunden im Tiefkühler genussbereit ❄

Gericht: Dessert
Länder & Regionen: Deutschland / Germany
Portionen: 1 Liter, ca.
Autor: Birgit D
Zutaten
  • 3 reife Avocados
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • 1 Bio-Zitrone, Saft und Abrieb
  • 1/4 TL Salz
  • 150 ml Agavendicksaft
  • 75 g gehackte Pistazien gemischt mit gehackten Mandeln
Anleitungen
  1. Die Pistazien und Mandeln , grob hacken, falls nötig, und fettfrei, unter Aufsicht, in der Pfanne rösten. Sobald sie aromatisch duften, sofort vom Herd nehmen, auf einen Teller umfüllen und dort abkühlen lassen.

  2. Die Zitrone heiß abwaschen, trocknen und die gelben Anteile der Schale abreiben. Die Frucht halbieren und auspressen.

  3. Die Avocados halbieren, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel herauskratzen.

  4. Das Fruchtfleisch in eine Schüssel geben und sofort mit dem Zitronensaft beträufeln.

  5. Die Kokosmilchdosen öffnen und das Wasser in einen verschließbaren Behälter abgießen. (Für eine spätere Verwendung kühl stellen.)

  6. Die cremige Kokosmasse zu dem Avocadofruchtfleisch geben und noch Salz, Zitronenabrieb und 150ml Agavendicksaft oder ein alternatives Süßungsmittel  hinzufügen (z.B. Ahornsirup, Honig, flüssiger Süßstoff, Läuterzucker - ACHTUNG unterschiedliches Süßverhalten! - muss auf jeden Fall abgeschmeckt werden!!!!!! Mit kleiner Süßmenge anfangen und dann weiter dem Geschmack anpassen!!!!!!)

  7. Alle Zutaten mit einem Pürierstab zu einer homogenen Masse verarbeiten..

  8. Die Hälfte der gerösteten Nüsse unter die Creme heben.

  9. Die Avocadoeismasse in einen gefriergeeigneten Behälter (hier eine lange Kastenform) füllen, mit Frischhaltefolie abdecken und in ein Tiefkühlgerät stellen.

    Tipp: Die Frischhaltefolie sollte direkt auf der Eismasse aufliegen. Dadurch wird eine Eiskristallbildung vermieden.

  10. Ich nehme die Form 4 x alle 30 Minuten kurz aus dem Tiefkühler, schabe mit einem Holzlöffel oder Teigschaber das angefrorene Eis von den Seitenwänden ab und rühre sie unter die übrige Masse. Dadurch wird eine Eiskristallbildung vermieden und das Avocadoeis wird super cremig.

  11. Nach dem letzten Umrühren die übrigen gehackten Nüsse auf der Eisoberfläche verteilen.

  12. Wie schon oben im Text erwähnt ist diese Avocadomasse auch im nicht gefrorenen Zustand absolut köstlich. Also, wer es nicht erwarten kann. . . Alle anderen sollten ca. 4 - 5 Stunden warten, denn dann kommt Ihr in den Genuss einer super cremigen, exotischen Eiscreme.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: