Brezelknödel mit frischen Champignons in Rahmsauce – ein vegetarisches Wohlfühlgericht

Hallo Ihr Lieben,

esst Ihr auch so gern Laugengebäck?!  Mit und auch ohne Belag – mmmmh – es ist für mich immer wieder lecker. Ich erinnere, dass ich mich während meiner Studienzeit in Kiel manchmal tagelang von Laugenstangen und -brötchen sowie Käse und Salaten ernährt habe. Damals wie heute esse ich Laugengebäck sehr, sehr gern und bereite es auch ebenso gern zu. Schaut Euch doch mal meine Laugenbagels an. Die solltet Ihr unbedingt einmal ausprobieren.

Doch heute möchte ich Euch zu Laugen- Brezelknödel mit frischen Champignons und einer cremigen Rahmsauce verführen. Das ist eines meiner liebsten vegetarischen Gerichte. Es ist  durch Pilze und Kräuter herrlich würzig, aromatisch und schmeichelt dem Gaumen durch die Cremigkeit der Sauce. Ihr könnt sicher sein, dass auch Nicht-Vegetarier das fehlende Fleisch nicht vermissen werden. Für dieses Gericht benötigt Ihr nicht viel: frische Champignons,  drei Laugenbrezel, frische Kräuter und Creme fraîche als Hauptbestandteile dieses Wohlfühlgerichtes, das zudem auch innerhalb von nur einer Stunde servierbereit ist.

Viel Spaß bei der Zubereitung und – guten Appetit!

Eure

Brezelknödel in Champignonrahm

Zutaten für Brezelknödel

  • 3 Laugenbrezel ( 2 Tage alt; hier 250g)
  • 1 Zwiebel (fein gewürfelt)
  • 2 Eier (Gr. M)
  • 250 ml Milch (lauwarm)
  • 2 TL Speiseöl (oder 1 TL Butterschmalz)
  • 6 Stiele Petersilie (frisch, fein gehackt)
  • frisch geriebene Muskatnuss, Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zutaten für  Champignons in Rahmsauce

  • 700 g frische Bio-Champignons
  • 20g getrockneze Pilze, z.B. Steinpilze – optional
  • 500ml Bemüsebrühe, selbst gemacht oder z.B. gekörnt
  • 2 TL Speisstärke
  • 150ml kaltes Wasser
  • 1 Bio-Zitrone, Abrieb
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Zwiebel
  • 200g Creme fraiîche
  • 2 EL Speiseöl oder Butterschmalz
  • 1 Büschel Thymian, frisch
  • 1 Srräußchen Petersilie
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle, 1 Msp. Chiliflocken, gemahlener Fenchel

 

Brezelknödel

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln für Knödel und Pilzsauce fein würfeln und in einer großen Pfanne mit etwa 1 EL Pflanzenöl odel Butterschmalz glasig werden lassen. Dann vom Herd nehmen und beiseite stellen
  2. Das Salz von den Brezeln abstreifen. Diese dann in Würfel mit einer max. Kantenlänge von 1 cm schneiden und in eine Schüssel füllen.Brezelknödelansatz
  3. Die aufgeschlagenen Eier mit der abgemessenen Milchmenge in ein Rührgefäß geben; mit frisch geriebener Muskatnuss, Pfeffer und einer Prise Salz würzen. Dann mit einem Schneebesen oder Mixer verrühren.
  4. Die Milchmischung über die vorbereiteten Brezelwürfel gießen und die feingehackte Petersilie sowie die Hälfte der glasig gedünsteten Zwiebeln dazugeben, unterrühren und eventuell noch mit etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken.
  5. Die Schüssel abdecken und die Brezelmasse ca. 25 Minuten ziehen lassen. Nach ca. 10 Minuten die „Brezelwurst“ einmal drehen.
  6. Alufolie mit einer Länge von ca. 50 cm bereitlegen. Darauf eine gleich lange Bahn von Frischhaltefolie ausbreiten.
  7. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen.
  8. Die durchgezogene Brezelmasse längs der Frischhaltefolienmitte anhäufeln. Tipp: Achtet darauf, dass dieser Brezelwall nicht länger als der Durchmesser des Kochtopfes ist, den Ihr zum Kochen des Knödels benutzen wollt. Solltet Ihr nur einen kleinen Topf besitzen, müsst Ihr die Brezelmasse eventuell teilen und zwei „Brezelwürste“ formen.Brezelknödelmasse auf Folie verteilt
  9. Die Brezelmasse wie einen Bonbon in die Frischhaltefolie einwickeln und die Enden verknoten. Meine Brezelwurst hat einen Durchmesser von knapp 10 cm.Brezelknödel eingewickelt
  10. Danach in die Alufolie wickeln, zu einer Wurst formen und die Enden ebenfalls fest verschließen.
  11. Den Brezelknödel in das heiße Wasser legen und 25 Minuten ziehen lassen. – Überzeugt Euch davon, dass das Wasser nicht kocht. Es dürfen allenfalls kleine Bläschen zu sehen sein.
  12. Sobald derKnödel fertig ist, diesen auswickeln und in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden.

Brezelknödel fertig zuber.

 

Champignons in Rahmsauce

Zubereitung

  1. Die Brühe einmal aufkochen lassen. Die getrockneten Pilze hineingeben und 15 – 20 Minuten ziehen lassen.
  2. Die Champignons mit einem Pinsel oder Tuch säubern. Falls sie sehr schmutzig sein sollten, die oberste feine Schale mit einem Messer abziehen. Keinesfalls die Pilze waschen, das sie sonst  Wasser ziehen und dadurch später beim Braten an Geschmack verlieren.
  3. Die Champignons, falls notwendig, klein schneiden.
  4. Die Pilze mit der Brühe durch ein feines Sieb in einen Kochtopf gießen. Diese aufkochen.
  5. Die Pilze eventuell klein schneiden und beiseite stellen.
  6. Die Bio-Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die gelben Anteile abreiben.
  7. Die Speisestärke in 150ml kaltem Wasser glatt rühren. Dann in die Brühe geben, mischen und unter Rühren zwei bis drei Minuten köcheln lassen.
  8. Dann den Zitronenabrieb, die Lorbeerblätter, den abgerebelten Thymian und Creme fraîche unterrühren und weitere ca. 5 Minuten köcheln lassen.
  9. Währenddessen die Pfanne mit den restlichen Zwiebeln erhitzen und die Pilze einlagig!!! hineinlegen und bei mittlerer Hitze langsam, unter gelegentlichem Wenden, braten. Sollte die Pilzmenge für die Pfanne zu groß sein, dann portionsweise braten!
  10. Die Petersilie waschen, trocken und fein hacken.
  11. Dann die Pilze würzen und mit Salz, Pfeffer aus der Mühle, 1 Msp. Chiliflocken und gemahlenem Fenchel würzen.
  12. Die vorbereiteten sowie die gebratenen Pilze zur Rahmsauce geben, umrühren und zusammen mit den Brezelknödeln servieren.

Sollte von dem Brezelknödel Reste übrig bleiben, dann bewahrt sie abgedeckt im Kühlschrank auf. Am folgenden Tag diese einfach in Scheiben schneiden und in etwas Butter von beiden Seiten braten – mmmmmh – ein Genuss! –  Ich esse gern einen Salat dazu!

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: