Von Blüte zu Blüte – meine Honigbienen erkunden ihr Gartenreich

Moin und hallo Ihr Lieben,

endlich – jetzt sind sie da! Vor einigen Tagen ist eine Honigbienen Königin mit ihrem gesamten Volk in meinen Garten eingezogen, Eigentlich wollte ich schon im letzten Jahr unter die Imkerinnen gehen, hatte aber im Frühjahr den rechten Zeitpunkt verpasst. Schade zwar, doch konnte ich die Zeit bis jetzt nutzen, um mich durch zusätzliche Imkerkurse auf meine neue Passion vorzubereiten und mir das erforderliche, umfangreiche Equipment zu bauen oder zu kaufen.

Honigbienen und ihre Behausungen

Wer sich einmal mit der Architektur von Häusern befasst hat, weiß, dass es die verschiedensten Arten und Grundrisse gibt. Auch bei den Bienenbeuten, das sind die Kisten, in denen die domestizierten Honigbienen leben, gibt es eine große architektonische Auswahl. Besonders hier oben im Norden finden wir in großer Zahl die Segeberger Beute im Deutsch Normalmaß (DNM). Daneben gibt es auch Warré-, Dadant-, Zander-, Langstroth-, Golz-, Liebig- und die Hohenheimer Beute um einige der bekanntesten zu nennen.

Honigbienen werden auf unterschiedlichste Weise gehalten. Mit den Varianten in der Haltung gibt es auch Unterschiede im Aufbau ihrer „Häuser“. Mal leben sie in Einraumwohnungen und mal dürfen sie sich auf mehreren Etagen ausbreiten. Oft gibt es nur ganz geringe Unterschiede im Aufbau dieser Bienenhäuser (Beuten), doch welche die richtige bzw. ideale Bienenbeute ist, grenzt bei den Imkern schon an eine Glaubensfrage.

Baumhöhlen, in denen Bienen normalerweise leben, unterliegen auch nicht einer bestimmten Norm, oder. . .

Ich  habe mich aus pragmatischen Gründen für eine Beute im Deutsch Normalmaß (DNM) entschieden. Jedoch besteht sie nicht aus  Kunststoff, wie hier allgemein üblich ist, sondern aus Holz, da ich auf jeden Fall ökologisch imkern möchte. Das soll mein Beitrag zum Natur- und Bienenschutz sein. Auf diese Weise hoffe ich die Gesundheit der Bienen zu erhalten. Als ökologisch arbeitende Imkerin kann ich den Flug der Honigbienen nicht lenken, aber ich werde meine Bienen so natürlich wie möglich halten – hier in meinem naturnahen Garten und im angrenzenden Naturschutzgebiet.

Bienenbeute – ein Familienprojekt

Als ich vor einigen Jahren begann, mich mit dem Halten von Honigbienen zu befassen, musste ich feststellen, dass das Imkern ein recht kostspieliges Hobby ist – zumindest am Anfang. Die Schutzausrüstung für Imker und das Werkzeug sowie die Bienenbeuten samt Innenausstattung müssen angeschafft werden.

Honigbienen vor dem Flugloch

 

Bei meiner Recherche im Internet fand ich eine große Anzahl der verschiedensten Bauanleitungen für Bienenbehausungen. Da ich keinen Zeitdruck hatte, habe ich mir aus den unterschiedlichen Anleitungen Details entnommen, die mir besonders gut gefielen. Mit der Unterstützung meiner Männer, habe ich die “ BBB-  Birgits Bienen Beute, passend für DNM, gebaut. Sie besteht aus Holz. Nur Teile des Klimadaches sind aus Leinwand und das Drahtgewebe im Boden sowie das Absperrgitter zwischen Brutraum und Honigraum bestehen aus Edelstahl. Ich bin von meiner selbstgebauten BBB begeistert und hoffe, dass sie sich bewährt.

Das erste Honigbienen Volk

Über meinen örtlichen Imkerverein habe ich einen gestandenen Imker kennengelernt, der mir eines seiner Honigbienen Völker verkauft hat. Netterweise hat er sich gleichzeitig bereit erklärt, mich bei meinen ersten unsicheren Schritten als Jungimkerin mit Rat und Tat zu unterstützen.. Ich finde das super und bin sehr, sehr froh. Schließlich ist es eine riesige Verantwortung, sich um das Wohlergehen vieler tausender Lebewesen zu kümmern.

Standort des Bienenstocks

Die BBB steht nun auf einem selbstgebauten Beutenbock am hinteren Rand unseres Gartens, mit der Flugöffnung nach Süd-Ost. Es ist ein herrliches Schauspiel, wenn die Morgensonne, das Flugloch in helles Licht taucht und viele, viele Bienen aus der Beute strömen, um nach Blüten Ausschau zu halten.

Von Blüte zu Blüte

Die Apfelblüte im Garten beginnt gerade erst. Erste Blüten sind geöffnet, aber meine Bienen scheinen die riesigen „Wälder“ des Braunen Storchschnabels eher zu bevorzugen. Sie lassen nicht nur die Apfelbäume, sondern auch Vergissmeinnicht, Bärlauchblüten, Traubenhyazinthen und Süßdolde links liegen, obwohl diese überall in der Literatur als Bienenpflanzen ausgewiesen werden (Ob die Bienen nicht lesen können?!).  Ich bin gespannt, auf welche Pflanzen meine Mädels fliegen werden.

Honigbiene auf Apfelblüten

Nach dem 15. Mai ist mit der „Kalten Sophie“ die Zeit der Eisheiligen vorbei und, man glaubt es kaum, pünktlich zum Wochenende haben dann auch die Meteorologen wieder Wärme angesagt.

Dann können endlich vorgezogene Pflanzen wie Kürbis, Zucchini & Co nach draußen in die Beete. Wer Interesse an Gartenthemen hat, findet hier🌻 weitere Beiträge,

Ich hoffe, dass ich Euch in Zukunft, mit Bildern und Berichten rund um Bienen und Imkerei etwas Freude bereiten kann. Vielleicht habt Ihr ja Fragen zur Bienenhaltung. Ich freue mich auf Eure Kommentare.

Ich wünsche Euch alles Liebe – bleibt gesund!

Eure

Gefällt Dir meine Blog? Dann folg mir doch ganz einfach hier im Blog oder in den sozialen Medien, damit Du immer aktuell informiert bist:

INSTAGRAMPINTERESTFACEBOOK

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: