Kartoffelwaffeln mit geräuchertem Lachs & Wasabi-Kräuter-Crème

Kartoffelwaffeln mit Räucherlachs und Kräutercreme

Kartoffelwaffeln mit Räucherlachs und Kräutercreme

Als ich heute in den Wirtschaftsraum ging um Kartoffeln zu holen, hatte ich noch den Vorsatz Rösties zu braten….  Doch von einem Regal schaute mich ein wenig ausgelastetes Waffeleisen traurig an und – nun gibt es Kartoffelwaffeln 🙂  Probiert sie auch einmal. Kartoffelwaffeln sind schnell gemacht, knusprig-leicht, kalt und warm zu genießen und –  mmmmmh – absolut lecker!

So geht‘ s:        

Zutaten für ca. 8 Kartoffelwaffeln:                Zeitaufwand: 30 Minuten

  • 500 g Kartoffeln
  • 3 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter oder Pflanzenöl
  • 200 g Weizenmehl, Type 405
  • 75 ml Milch
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle, Muskatnuss
  • 1 Becher Natur-Joghurt
  • 100 g Crème fraîche
  • ½ – 1 TL Wasabi oder Meerrettich
  • Kräuter nach Wunsch, hier: Dill, Schnittlauch und Minze
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 250 g geräucherter Lachs

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln schälen, würfeln und in Salzwasser gar kochen.
  2. Die Zwiebel abziehen, in feine Würfel schneiden und in etwas Butter glasig werden lassen.
  3. Die gegarten Kartoffeln mit einer Kartoffelpresse oder -stampfer zerdrücken und mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen.
  4. Die gedünsteten Zwiebeln, Mehl, Eier und Milch unter das Kartoffelpüree rühren und noch einmal abschmecken.
  5. Das Waffeleisen auf mittlere Temperatur aufheizen.
  6. Sobald das Gerät die Backtemperatur erreicht hat, beide Backflächen dünn mit Speiseöl bepinseln, eine dicken Klecks Teig in die Mitte geben, die Backflächen zusammenklappen und goldgelbe Waffeln ausbacken.
  7. Vor jeder neu zu backenden Waffel, die Backflächen  einfetten.
  8. Die fertigen Waffeln kurz zum Abkühlen auf ein Kuchengitter legen.
  9. Fertige Waffeln nicht stapeln, das sie sonst weich und labberig werden.
  10. Für die Kräutercrème einen Becher Natur-Joghurt mit 1 EL Crème fraîche glatt rühren, nach Geschmack gehackte Kräuter unterheben und mit einem halben TL Wasabi (oder mehr), Salz und Pfeffer abschmecken.
  11. Die Waffeln mit dem geräucherten Lachs und der Kräutercrème anrichten.

Guten Appetit!

Birgit

Kartoffelwaffeln mit Lachs als Fingerfood

Kartoffelwaffeln mit Lachs als Fingerfood

 

 

 


4 Kommentare

  • Gitta

    Mein Waffeleisen ist auch schon beleidigt, seit ich eins für belgische Waffeln habe! Vielleicht sollte ich Dein Rezept mal ausprobieren! Ich habe den interessanten Artikel über Dich in der Mohltied! gelesen.
    Meine Söhne fragen auch, wieso ich keinen foodblog habe! Aber ich denke der zeitliche Aufwand ist doch groß, ganz zu schweigen von den Fotos. Da müßte ich mich doch sehr reinknien! Und wo es doch so schöne gibt wie Deinen:-)
    Sonnige Grüße
    Gitta

    • Birgit D

      Hallo liebe Gitta,
      ich freue mich sehr, dass Dir der Artikel in der [Mohltied] zugesagt hat und Dir mein Blog gefällt. Stimmt, ich muss schon relativ viel Zeit in meinen Foodblog investieren, doch werde ich für jede Minute „Arbeit“ durch so liebe Kommentare, wie von Dir, belohnt und angespornt.
      Vielen Dank und liebe Grüße
      Birgit

  • Thomas

    Hallo Birgit,
    ich habe Deinen Blog vor ein paar Tagen entdeckt und bin wirklich begeistert. Das ist ein wunderschöner Blog mit tollen Bildern und Rezepten, die sich sehr lecker anhören. Ich werde in nächster Zeit sicher das ein oder andere ausprobieren.
    Was ich Dich noch fragen möchte: Ich bin kein Fan von Wasabi, den Du anscheinend sehr gerne verwendest. Ich würde dem Wasabi gerne nochmal eine Chance geben und sehen, ob ich ihn vielleicht doch schätzen lerne.
    Was meinst Du, welches Deiner Rezepte wäre für einen Wasabi-Skeptiker wie mich am ehesten geeignet, damit ich mich da etwas herantasten kann?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht
    Thomas

    • Birgit D

      Hallo Thomas,
      welch ein Lob! Bei solch schönen Kommentaren macht das Bloggen gleich noch mal soviel Spaß ♥ Lieben Dank und viel Spaß beim Ausprobieren der Rezepte. Alle diese sind mehrfach erprobt und sehen auch als Endprodukt so aus, wie auf den Bildern; denn diese werden von mir (leider) oft sehr schnell gemacht, da ich die Speisen sofort nach dem Fotografieren möglichst heiß servieren möchte.
      Ich weiß nicht warum Du Wasabi-Skeptiker geworden bist, aber ich kann Dir mitteilen, dass ich inzwischen auch nur noch meine Wasabi-Reste aufgebraucht habe und keine neue Paste kaufe, da Wasabipaste, die bei uns hergestellt wird, kaum bzw. kein Wasabi enthält. Als Ersatz nimmt man hier oft Senfpulver und färbt es grün ein. Wie ich gelesen habe, ist die echte Wasabiwurzel sehr, sehr teuer und Pulver und Pasten daraus sollen eine weitaus subtilere Schärfe als Pasten hiesiger Produktion haben. Also – mach Dir keinen Kopf – lass Wasabi, Wasabi sein und nimm als Ersatz den guten alten Meerrettich oder Senf.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende – Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: