Brote aus aller Welt – Pain d‘ Epi (no-knead) aus Frankreich

Brote aus aller Welt – Pain d‘ Epi, no-knead aus Frankreich

Pain d' Epi

Pain d‘ Epi

 

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. (Matthias Claudius)
 

In diesem Sinn möchte ich, wie in meinem Roundup von Brote aus aller Welt versprochen, weiter durch die Backstuben dieser Welt reisen und Euch auf diesem Back-Trip mitnehmen. 

Heute geht die Reise nach Frankreich 🇫🇷 . In den Boulangeries en France finden wir ein breit gefächertes Angebot der appetitlichsten Brote. Da gibt es u.a. Bâtard, Brioche, Croissant, Fougasse, Baguette und – Pain d‘ epi, eine wundervolle Brotsorte in Getreideährenform (Epi). Diese möchte ich Euch heute vorstellen.

Pains d‘ epi bestehen normalerweise aus dem gleichen Teig wie Baguettes. Doch  haben diese appetitlichen, dekorativen Brote durch die Ährenform eine größere knusprige Oberfläche und es können kleine Brötchen herausgebrochen werden. Ideal also fürs Buffet, Picknick, aber auch zum Frühstück oder als Beilage zu Suppen, Salaten und . . .

Ich stelle sie aus meinem „normalen“ No-knead Weizenteig her, den ich 24 Stunden vor dem Backen ansetze. Es ist ein Teig, der wenig Hefe  und kaum Arbeitszeit benötigt. Interessiert?!

Allez!

Pain d' Epi, no-knead
Gericht: Brot
Zutaten
  • 600 g Weizenmehl, Type 550
  • 400 g Wasser
  • 12 g Salz
  • 0,5 g Hefe
  • 1 El Olivenöl
Anleitungen
  1.  40 ml Wasser von der Gesamtmenge abnehmen und beiseite stellen.

  2. Das Salz in dem restliche Wasser verrühren.

  3. Frische Hefe abwiegen oder zu einem Kügelchen von ca. 1,0 cm ∅ formen (das entspricht ca. 0,5 g Hefe) Die Hefe im beiseitegestellten Wasser auflösen.
  4. Das Mehl und die aufgelöste Hefe zum Salzwasser geben und alle Zutaten per Hand oder mit einem Holzlöffel vermischen.

  5. Die Schüssel abdecken und 24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

  6. Dabei alle 8 Stunden (gern auch öfter) dehnen und falten - s. hier

  7. Nach 24 Stunden den Teig vorsichtig auf eine stark bemehlte Arbeitsplatte gleiten lassen
  8. Den Teig in drei ca. 300g-Stücke teilen.

  9. Bäckerleinen oder ein Geschirrtuch dünn mit Mehl bestäuben.

  10. Die Teiglinge zu einem Rechteck von ca. 20 x 25cm auseinanderziehen.

  11. Je Teigling die vor Euch liegende lange Seite des Teigrechtecks bis über die Mitte der Teigfläche klappen, dort die Teigkante mit den Fingerspitzen andrücken und dann die gegenüberliegende Teigseite zu Dir hin ziehen und dort ebenfalls die Kante auf dem unten liegenden Teigstück mit den Fingerspitzen andrücken.

  12. Die Teiglinge so vorbereitet  mit der glatten Seite nach unten auf das bemehlte Tuch legen und dort abgedeckt 30 Minuten ruhen lassen.

  13. Nach 30 Minuten die Teiglinge vorsichtig mit den Händen zu einer Länge von ca. 30 cm auseinanderrollen.

  14. Den Backofen mit Backblech auf 240°C O.-/U.-hitze vorheizen. Ein ofenfestes Schälchen mit Wasser auf den Boden stellen.

  15. Die Teiglinge mit der glatte Seite nach oben auf das Backtrennpapier legen.

  16. Dann die Ähren formen. Dazu eine Küchenschere im 45°-Winkel an einem Ende des Teiglings ansetzen s. Bild  Den Teig einschneiden. Diese Einschnitte alle 4 - 5 cm wiederholen. Der Teig hängt nur noch an der Unterseite zusammen.

    Pain d' Epi formen - 1.
  17. Nach jedem Schnitt wird das abgeteilte Stück abwechselnd nach links und rechts gelegt. Dadurch entsteht die Ährenform, s. Bild

  18. Noch einmal 15 Minten ruhen lassen und dann das heiße Backblech aus dem Ofen nehmen, die Pains d' epi mithilfe des Backtrennpapiers auf das Blech ziehen und dieses sofort in den Ofen schieben.

  19. Die Backofentemperatur sofort um 10°C reduzieren und die Pains folgend ca. 20 Minuten backen.

  20. 5 Minuten vor Backende auf Umluft stellen und die Ofentür kurz öffnen, um den Dampf entweichen zu lassen.

  21. Die goldbraunen Pains d' epi aus dem Ofen nehmen, auf einem Backgitter abkühlen lassen und - am besten - noch warm genießen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Backen ♥

Eure

Pain d' Epi

Pain d‘ Epi

Pain d' Epi

Pain d‘ Epi

Pain d' Epi

Pain d‘ Epi

Pain d' Epi

Pain d‘ Epi


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: