Pignoli – italienische Pinienkern-Plätzchen

Moin und hallo Ihr Lieben,

für mein heute geplantes Weihnachtsgebäck möchte ich Euch wieder einmal kulinarisch nach Italien entführen. Habt Ihr schon einmal von Perugia gehört? Das ist eine wunderschöne Stadt in der Region Umbrien. Außer einer malerischen, historischen Altstadt gibt es dort u.a. den äußerst sehenswerten, mittelalterlichen Palazzo die Priori, in dem Kunstwerke aus neun Jahrhunderten besichtigt werden können, sowie einen gotischen Dom und die Fontana Maggiore mit kunstvollen Schnitzereien, die biblische Szenen und Sternzeichen darstellen.

Pignoli – Pinienkern-Plätzchen

Vor einigen Jahren habe ich mich nach einer ausgiebigen Stadtbesichtigung Perugias, dort im ältesten Cafe der Stadt ausgeruht. Dabei habe ich einen Espresso und wundervolle, makronenähnliche Pignoli genossen. Ich war von diesen aromatischen Plätzchen absolut begeistert. Natürlich habe ich mir für Zuhause eine Tüte voll mit Plätzchen einpacken lassen.
Später im Hotel  freute sich unsere italienische Reiseleiterin über mein Interesse an dieser Gebäckspezialität. Ich hatte das Glück, dass sie das Rezept kannte! Sie nannte mir die wenigen Zutaten und die unkomplizierte Zubereitung. Zuhause habe ich das Rezept etwas modifiziert. Die im Original enthaltene Marzipanrohmasse tauschte ich gegen gemahlene Mandeln und Eiweiß aus. Dadurch haben die Pignoli eine schönere, etwas gröbere Textur.
Probiert diese köstliche, ursprünglich aus Sizilien stammende Gebäckspezialität und – Ihr werdet sie fortan nicht nur zu Weihnachten backen.

Viel Freude beim Backen und Genießen!

Bleibt gesund!

Pignoli - italienische Pinienkern-Plätzchen

Pignoli – italienische Pinienkern-Plätzchen

Habt Ihr auch schon meine schwedischen Plätzchen, die Jitterbuggare, ausprobiert? Die sind unglaublich lecker und sollten auf keinem Gebäckteller fehlen!

Pignoli - italienische Pinienkern-Plätzchen

Pignoli - italienische Pinienkern-Plätzchen

Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Gericht: Kleingebäck, Plätzchen, Weihnachtsplätzchen
Land & Region: Italien
Keyword: italienisches Rezept, Kleingebäck, Mandeln, Pignoli, Pinienkerne, Plätzchen, Weihnachten, Weihnachtsplätzchen
Portionen: 50 Plätzchen, ca.
Autor: birgitd.com
Drucken

Zutaten

Pignoli - italienische Pinienkern-Plätzchen

  • 150 g Pinienkerne
  • 200 g Mandeln blanchiert, gemahlen
  • 200 g Zucker
  • 20 g Speisestärke
  • ½ Zitrone Bio- , Abrieb
  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  • 100g Pinienkerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.
  • Gehackte Pinienkerne, gemahlene Mandeln, Speisestärke, Zucker und Zitronenabrieb in einer Schüssel vermischen.
  • Den Backofen auf 160°C Umluft oder 180°C O.-/U.-hitze vorheizen.
  • Das oder die Backbleche mit Backtrennpapier bedecken.
  • Die Eiweiße mit einer Prise Salz zu halbfesten Schnee schlagen.
  • Den Schnee unter die Mandel-Pinienkernmischung heben.
  • Mit Hilfe von zwei Teelöffeln walnussgroße Teighäufchen auf das Backblech setzen. Zwischen den Plätzchen etwas Abstand lassen.
  • Die restlichen ungerösteten Pinienkerne in die Pignoli drücken. Ca. 3-4 pro Plätzchen.
  • Die Pignoli ca. 10 Minuten unter Aufsicht goldbraun backen.
  • Die gebackenen Pignoli auf einem Backgitter abkühlen lassen und später luftdicht verpackt lagern.
  • Bei uns sind die Pignoli sehr, sehr beliebt, deshalb kann ich nicht genau angeben, wie lange sie halten. Doch ich denke, dass sie mindestens einen Monat Aroma, Konsistenz und Geschmack bewahren können. Guten Appetit!

Hast Du dieses Rezept ausprobiert? Super! Dann mach doch mal ein Foto und tag es mit @birgitdelicious und #birgitdelicious auf Instagram, um zu zeigen, wie es Dir gelungen ist.

Oder schnapp Dir ein Bild für Deine Pinterest-Pinwand ♥

Gefallen Dir meine Rezepte? Dann folg mir doch ganz einfach hier im Blog oder in den sozialen Medien, damit Du immer aktuell informiert bist.

INSTAGRAMPINTERESTFACEBOOK—- TWITTER

 

Pignoli - italienische Pinienkern-Plätzchen
Pignoli – italienische Pinienkern-Plätzchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: