Toastbrot nach dem Salz-Hefeverfahren in zwei Varianten – Brote aus aller Welt

Toastbrot mit Salz-Hefeverfahren

Toastbrot mit Salz-Hefeverfahren

 

🎶 Noch ’n Toast, noch ’n Ei, 🎶 noch ’n Kaffee, noch ’n Brei, 🎶
🎶 etwas Marmelade, etwas Konfitüüre. . . 🎶
(Gebrüder Blattschuss)

 

. . . dieser Ohrwurm ging mir am letzten Wochenende nicht aus dem Kopf (zum Leidwesen meines Mannes und des Lieblingshundes), da ich diesen fortwährend vor mich hin trällerte . . . 🎶 Aber da mussten sie  durch, denn Toastbrot backen stand auf dem Plan.

Am 2. und 3. Februar fand auf Einladung von Zorra und Sandra wieder ein #Synchronbacken statt. Zum mittlerweile 33. Mal haben nette Leute, die Spaß am Backen haben, gleichzeitig, nur verbunden über die Sozialen Netzwerke (z.B. Instagram) , nach einem Rezept gebacken  und sich über den Verlauf gegenseitig informiert. Das bringt mir persönlich immer sehr viel Spaß. Ich lerne dabei nicht nur neue Rezepte kennen, sondern auch viele liebe Menschen, die ebenso gern backen wie ich – mit und auch ohne Food Blog.

Das Rezept für das Toastbrot nach dem Salz-Hefeverfahren stammt vom Brotingenieur.

Wer keinen Deckel und auch keine passende zweite Form besitzt, kann die Form einfach mit Alufolie verschließen, die ich dann jedoch an der Teigseite einfetten würde, damit der Teig nicht kleben bleibt.

So, nun aber genug! Lest Euch die beiden Rezepte für die Toastbrotvariationen durch; entscheidet welches Ihr backen wollt und legt los! Ich verspreche Euch, dass Ihr von dem Toastbrot genauso begeistert sein werdet wie ich.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!
Eure
Toastbrot mit Salz-Hefeverfahren im Anschnitt

Toastbrot mit Salz-Hefeverfahren im Anschnitt

 

Toastbrot mit Salz-Hefeverfahren

Toastbrot mit dem Salz-Hefeverfahren in 2 Varianten - Brote aus alles Welt

Ihr findet nachfolgend zwei Toastbrot-Varianten, in denen bei der Teigbereitung das Salz-Hefe-Verfahren angewendet wird.
Mit I ist meine Dinkelmehlvariante und mit II das Original gekennzeichnet.
Gericht: Brot
Land & Region: England
Keyword: backen, Brot, Brot backen, Dinkelmehl 630, food, foodblog, foodphotography, Foto, Frühstück, Toastbrot
Portionen: 1 Toastbrot
Autor: Birgit D
Drucken

Zutaten

Salz-Hefe-Stück für I und II

  • 100 g Wasser 20°C
  • 10 g Salz
  • 10 g frische Hefe ** 15 g Hefe im Original II

Hauptteig I (TT 24°C)

  • 450 g Dinkelmehl, Type 650 (ohne Anstellgut: 5oo g Dinkelmehl)
  • 50 g Dinkelanstellgut optional
  • 10 - 25 g Butter, kühlschrankkalt Für Buttertoast 25 g notwendig!
  • 150 g Wasser
  • 125 g Salz-Hefe-Lösung
  • 50 g Malzbier

Hauptteig II (TT 24°C)

  • 500 g Weizenmehl Type 550
  • 10 - 25 g Butter, kühlschrankkalt Für Buttertoast 25 g notwendig!
  • 200 g Wasser
  • 125 g Salz-Hefe-Lösung
  • 7 g Backmalz enzymaktiv

Zubereitung

Salz-Hefe-Stück für I und II

  • Wasser und Salz verrühren bis sich das Salz aufgelöst hat.
  • Die Hefe in die Salzlösung brökeln und darin verrühren.
  • Die Hefelösung mindestens 4 h bei 5°C (im Kühlschrank) abstehen lassen! Besser über Nacht oder ca. 8 - 10 Stunden.

Hauptteig I

  • 450g Dinkelmehl , 50 g Dinkelanstellgut, Salz-Hefe-Lösung, 150 ml Wasser und 50 g Malzbier gut miteinander mischen (ca. 4 Minuten) und dann kneten bis ein glatter Teig entstanden ist → Fenstertest

  • Dann 10-25 g Butter, klein gewürfelt, unterkneten. - Für Buttertoast 25 g Butter verwenden.
    Toastbrot nach dem Salz-Hefeverfahren - vorbereiteter Teig

Hauptteig II (Original)

  • 500g Weizenmehl, Salz-Hefe-Lösung, 200ml Wasser,  7 g enzymaktives Backmalz miteinander mischen (ca. 4 Minuten) und kneten bis sich langsam das Glutengerüst bildet → Fenstertest
  • Dann 10-25 g Butter, klein gewürfelt, unterkneten. - Für Buttertoast 25 g Butter verwenden.

Hauptteig I und II

  • Den Teig so lange kneten bis er sich vollständig von der Schüssel löst- eventuell etwas Mehl zufügen.
  •   Abgedeckt 10 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  • Danach den Teig in zwei Teile trennen, zu einer Kugel formen und dann zu je einer Rolle von Backformlänge rundwirken.
    Toastbrot mit Salz-Hefeverfahren aufgeteilt in 2 Stränge
  • Toastbrot mit Salz-Hefeverfahren - Teigstränge verzwirbelt
  • Beide Stränge miteinander verzwirbeln und in die gefettete Toastbrotform mit Deckel, zweiter umgedrehter Form oder gefetteter Alufolie (als Deckelersatz) geben.
  • Der Toastbrotteig darf nun ca. 60 Minuten bei 27°C in der Form heranreifen  bis man ihn durch die Löcher im Deckel erkennen kann oder er beim Anheben der Folie oder der zweiten Backform am Rand zu erkennen ist.
    Toastbrot mit Salz-Hefeverfahren mit Backform als Deckel

Hauptteig I

  • Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  • Die Backform samt "Backformdeckel" in den Backofen geben und 20 Minuten backen.
  • Dann den Deckel entfernen und weitere 25 Minuten backen.
  • Das gebackene Brot aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.
    Toastbrot mit Salz-Hefeverfahren auf Abkühlgitter

Hauptteig II

  • Den Ofen zwischenzeitlich auf 190°C aufheizen und ein Schälchen Wasser hineinstellen.
  • Die Backform in den Ofen schieben und  den Ofen auf 230°C hochschalten -35 Minuten backen.
  • Anschließend die Form aus dem Ofen nehmen, den Deckel entfernen und das Toastbrot herauskippen. Das Toastbrot hat eine sehr schwache Kruste, daher noch einmal 5-10 Minuten ohne Kasten zurück in den Ofen geben bis zur gewünschten Bräunung.

Anmerkungen

Anmerkung im Original: Das Toastbrot ist nun fertig! Wer eine weiche Kruste bevorzugt, kann das Toastbrot nach 15 Minuten Auskühlzeit in eine Plastiktüte geben, damit es "schwitzt" die Kruste wird dadurch weich. Ich bin davon allerdings kein Freund, da es die Schimmelbildung fördert.

Wem dieses Rezept nach dem Salz-Hefeverfahren gefallen hat, findet bei mir auch noch knusprige Brötchen nach dem Salz-Hefeverfahren. Viel Spaß beim Backen und schaut doch auch bei den anderen TeilnehmerInnen vorbei. Die Links findet Ihr nachfolgend.

Bevor ich nun zum Schluss komme, noch einmal ein liebes Dankeschön an Zorra und Sandra für die Einladung und Organisation des 33. Synchronbackens. Ihr habt wie immer ein super Rezept für uns aufgespürt.
Das Toastbrot ist wirklich sehr, sehr gut und ich überlege, ob ich mir nicht eine große Toastbrotform zulegen sollte. – Ich glaube, dass sich hier bei mir keiner mehr für gekauftes Toastbrot begeistern wird. . .

Es freut mich, dass der Teilnehmerkreis diesmal wieder so groß war. Ihr Lieben, es hat mir mit Euch wieder viel Spaß gemacht! Bis zum nächsten Mal!

Meine herzlichen Grüße gehen an:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Caroline von Linal’s Backhimmel
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
Dominik von Salamico
Tina von Küchenmomente
Simone von zimtkringel
Sonja von Soni-Cooking with love
Tamara von Cakes, Cookies and more
Ingrid von auchwas
Sylvia von Brotwein
Katrin von Summsis Hobbyküche
Steffi von dulcipessa
Britta von Brittas Kochbuch
Volker von volkermampft
Manuela von Vive la réduction
Birgit von Backen mit Leidenschaft
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Judith von Bake my day – glutenfrei  

Rebekka von pfanntastisch

 

 

 

 


20 Kommentare

  • zorra

    Das Lied kannte ich gar nicht, und ich gehe auch nicht bei youtube gucken, nicht dass ich auch noch einen Ohrwurm habe. 😉 Gute Idee mit der zweiten Kastenform, und wie man sehen kann hat es auch wunderbar geklappt. Schön, dass du wieder dabei warst. Hat Spass gemacht!

    • Birgit D

      Liebe Zorra,
      Du kennst das Lied nicht?! Da hast Du aber etwas verpasst 😉
      Die Kastenform war ja eigentlich eine Notlösung, aber – es hat bestens geklappt. Mal schaun, woher ich eine Toastbrotbackform bekomme. Der Vergleich würde mich schon sehr interessieren…
      Liebe Grüße und noch einmal vielen Dank für die Ausrichtung des Events. Bis zum nächsten Mal!

  • Tina von Küchenmomente

    Liebe Birgit,
    du bist Schuld, dass ich jetzt diesen Ohrwurm nicht mehr loswerde, wenn ich auf den anderen Blogs kommentiere 😉 !
    Das mit der zweiten Form ist ja mal eine clevere Idee, die ich bei Gelegenheit mal testen werde, Hat ja super geklappt – dein Brot sieht fantastisch aus.
    Herzliche Grüße
    Tina

    • Birgit D

      Liebe Tina,
      das mit dem Ohrwurm gibt sich mit der Zeit. Bis heute hatte ich ihn schon fast vergessen, aber nun wieder: 🎶 „Noch ’n Toast, noch ’n Ei. . . 🎶
      Danke (auch im Namen der Familie 😉) und liebe Grüße 😊

  • Simone von zimtkringel

    Argh! Birgit!
    Dein Trick mit der zweiten Form ist richtig gut, aber ich kann mich jetzt nicht mehr drauf konzentrieren, weil mir immer noch n Brot, noch n Ei, noch n Kaffee, noch n Brei … durch den Kopf geht.
    Danke vielmals!
    Aaaaaah!
    Liebe Grüße 😉
    Simone

    • Birgit D

      Aber gerne doch, liebe Simone und – „jetzt nehmen wir uns ein nasses Handtuch und stellen uns vor den Spiegel.
      Dann nehmen wir die rechte Fußspitze und führen sie in locker kreisender Bewegung zum linken Nasenflügel –
      so stehenbleiben!“ – und morgen geht’s weiter mit der Frühgymnastik. . . 🧘♀️😊
      Liebe Grüße

  • Britta von Backmaedchen1967

    Liebe Birgit,
    jetzt habe ich einen Ohrwurm ich kann mich gerade überhaupt nicht auf meinen Kommentar konzentrieren 🙂
    Dein Toastbrot sieht einfach traumhaft aus….noch ein Toast dideldeldel noch ein Ei dideldidelei

    Herzliche Grüße
    Britta

    • Birgit D

      Liebe Britta,
      am Ende des Tages singen dann alle Teilnehmer am #Synchronbacken : 🎶 „Noch ’n Toast, noch ’n Ei. . . 🎶
      Vielen Dank für die lieben Worte – liebe Grüße und noch n‘ Kaffee, noch n‘ Brei. . . 😊

  • Manuela

    seltsamerweise bin ich auf deinen ohrwurm gar nicht gekommen. das hätte ansonsten sicher auch begeisterung ausgelöst 😀
    toll geworden, dein toast!
    bis zum nächstenmal! =)

    • Birgit D

      Hallo Manuela,
      ich weiß auch nicht woher er, der Ohrwurm 😉 , kam. Plötzlich war er da und ließ mich nicht mehr los. . .
      Vielen Dank für die lieben Worte und – ich freue mich auch auf’s nächste Synchronbacken.
      Liebe Grüße

    • Birgit D

      Liebe Steffi,
      ich danke Dir. Malzbier als Zutat nutzte ich irgenwann einmal als Notlösung, weil ich kein Backmalz im Hause hatte. Hat prima geklappt und ist auch geschmacklich sehr gut.
      Liebe Grüße und bis bald 😊

  • Katrin

    So, nun habe ich auch einen Ohrwurm. 🙂
    Liebe Birgit, mit Dinkelmehl ist eine tolle Idee und Malzbier! Super Idee!

    Danke für den Hinweis.

    Hat wieder Spaß gemacht.
    Gruß Katrin

    • Birgit D

      Hallo Katrin,
      das mit dem Malzbier habe ich irgenwann einmal ausprobiert, als ich kein Backmalz im Hause hatte. Ich ersetzte einfach einen Teil der Flüssigkeit durch das Malzbier und – ich war begeistert. Seitdem habe ich für alle Fälle immer eine Flasche Malzbier im Hause.
      Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal

    • Birgit D

      Hallo Birgit,
      vielen Dank und – ja, manchmal braucht man einen Geistesblitz⚡😉 –
      Das war mal wieder ein schönes Rezept zum Nachbacken. Ich freue mich aufs nächste Mal.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    • Birgit D

      Hallo Sylvia,
      ich danke Dir ♥ Mit Dinkel und Dinkelanstellgut hat dieses Toastbrot sehr gut geschmeckt. Ich werde es sicher auch noch mit anderen Mehlmischungen ausprobieren. Mir reinem Vollkorn backe ich eher selten, eben weil die Brote nicht immer so gelingen, wie ich es mir vorstelle.
      Ich bin schon auf das März-Rezept beim Synchronbacken gespannt! Vielleich „sehen“ wir uns dann ja wieder 😊
      Liebe Grüße

    • Birgit D

      Hallo Soni,
      vielen Dank! – ich freue mich auch, dass es so gut gelungen ist. Auch geschmacklich hat es mir sehr gefallen. Ich werde es auf jeden Fall wieder backen.
      Liebe Grüße und bis bald ♥ Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: