Drucken

Laugen-Bagels mit Bärlauch, Körnern & viel Geschmack

Im nachstehenden Rezept wird für den Hefeansatz Kartoffelwasser benötigt. Da ich zu Anfang nicht die ganze Anleitung durchgelesen habe und in meiner Vorstellung, die Kartoffeln Bestandteil des Brotteigs werden sollten, habe ich es rezeptgetreu ausgeführt. Doch warum Kartoffelwasser? Wegen des Stärkeanteils im Kochwasser? Wenn ja, dann kann man genauso gut meinen, nicht so aufwändigen, Hefeansatz benutzen. Gleiche Menge warmes (ca. 30°C) Wasser - frische Hefe oder Hefegranulat hineingeben - etwas Mehl darüberstreuen - verrühren und dann weiter nach Rezept verfahren. - Mit Sternchen* sind alle Rezeptpunkte versehen, die ich verändert habe. - Sämtliche Zutaten sollten Raumtemperatur haben. -
Gericht Breakfast, Brot-Snack, Brötchen, Brotzeit, Frühstück, Imbiss, Kleingebäck
Land & Region USA
Keyword backen, Bagels, baking, baking soda, breakfast, Brot backen, Brot-Snack, Brotzeit, foodphotography, Foto, Frühstück, Laugenbrötchen, Laugengebäck, Natriumbicarbonat, Natron, Natronlauge, organic food, Soft pretzel
Zubereitungszeit 1 Stunde 50 Minuten
Portionen 10 Bagels
Autor Birgit D

Zutaten

  • 200 g Kartoffeln geschält und gewürfelt
  • 250 ml Kartoffel-Kochwasser
  • 20 g frische Hefe 7 g Trockenhefe
  • 30 ml Sonnenblumenöl oder nach Wunsch
  • 1 Ei, Gr. L * 2 Eier
  • ca. 650 g Mehl hier: Type 550
  • ¾ EL Salz
  • 2 EL Back-Natron* 1 Ei, Gr. M, aufgeschlagen u. verrührt
  • 12 Bärlauchblätter
  • Schwarzkümmel, Sesam, Sonnenblumen- u. Kürbiskerne* Sesam-u./oder Mohnsamen zum Bestreuen

Anleitungen

  • Ungefähr 350ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und die Kartoffelwürfel in ca. 10 Min. darin gar kochen. Abgießen und dabei das Wasser auffangen.
  • Vom Kartoffelwasser 250ml abmessen und auf unter 40°C abkühlen lassen.
  • Frische Hefe (oder Trockenhefe) ins abgekühlte Wasser geben, umrühren und warten bis sich Bläschen bilden.
  • Die Hälfte des Mehls in eine Rührschüssel geben, in der Mitte einen Krater frei schieben, die Hefelösung hineingeben, Salz, das Ei und Öl auf dem Rand verteilen und per Hand oder mit den Knethaken der Küchenmaschine verrühren, bis eine Bindung entstanden ist.
  • Nach und nach das restliche Mehl zufügen bis sich ein weicher Teigkloß formt. Diesen mit etwas Mehl bestäubt, abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen bis er sich verdoppelt hat. Das kann bis zu einer Stunde dauern.
  • Den Teig aus der Schüssel nehmen, abwiegen und auf eine leicht bemehlte Fläche geben. Mein Teig wiegt gut 1000g.
  • Den Teig zu einer Rolle formen und in 10 Stücke à 100g teilen (oder Menge nach Wunsch).
  • Die Teigstücke zu Kugeln formen (Wer mag, arbeitet jetzt den gehackten Bärlauch ein.), etwas flach drücken, mit Hilfe eines Holzlöffelstiels in die Mitte ein Loch bohren und durch schnelles Drehen auf den gewünschten Durchmesser erweitern. Meine geformten Bagels haben außen einen Durchmesser von ca. 10cm und innen von 3cm.
  • Die Bagels abgedeckt ca. 15 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit 1 l Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Den Backofen auf 180°C Umluft oder 200°C O.-/U.-hitze vorheizen und ein Backblech mit Backtrennpapier belegen.
  • Die Temperatur des Herdes soweit vermindern bis das Wasser nur noch siedet. Das Natron in das Wasser geben. Vorsicht - es schäumt etwas! Wer "normale" Bagels backen möchte, lässt das Natron weg.
  • 2 - 3 Bagels (je nach Größe des Topfs - sie sollten sich nicht berühren) mit Hilfe einer Schaumkelle vorsichtig in die Lauge bzw. das Wasser gleiten lassen und von jeder Seite ca. 1 Minute ziehen lassen. Danach herausheben, abtropfen lassen und mit ca. 3 cm Abstand auf das Backblech legen.
  • Laugen-Bagels mit den gewünschten Körnern bestreuen und nach Wunsch noch etwas Käse darüber hobeln. Normale Bagels mit dem verquirlten Ei bestreichen und mit den gewünschten Körner bestreuen.
  • Die Bagels im Ofen in ca. 20 Minuten goldbraun backen, aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.
  • Sehen sie nicht lecker aus?! Mit Frischkäse bestrichen, belegt mit Salatblättern, Avocadoscheibchen und hauchdünn geschnittenem Räucherlachs - mmmmh - ein Genuss :-)