Beeren- oder Zimtschnecken – ein Rezept in zwei Varianten

 Beeren- und Zimtschnecken – ein Rezept in zwei Varianten

Beerenschnecken – Zimtschnecken – Rezepte

Deutsche und Österreicher lieben die süßen, aromatischen Zimtschnecken zum Kaffee. Dänen machen es sich nachmittags mit Kanelsnegle so richtig „hyggelig“. In Schweden liebt man die Kanelbullar so sehr, dass eigens für dieses Gebäck der „Kanelbullens dag“ (Tag der Zimtwecke) eingeführt wurde. Ja, und schauen wir über den großen Teich – da genießen  Amerikaner ihre Cinnamon rolls oder Brioche à la Cannelle schon in der Frühe zum breakfast oder brunch.

Dieses weltweit beliebte Zimt-Gebäck besteht aus einem Hefeteig, der zu einem Rechteck ausgerollt und  mit einer butterigen Zimt-und-Zucker Mischung bestreut wird. Das Teigrechteck wird aufgewickelt und in Streifen geschnitten. Die so entstanden Teigschnecken werden auf einem Blech oder in einer Form gebacken und danach mit einem Zuckerguss überzogen.

Ich liebe diese weichen Zimtschnecken und habe hier im Blog schon meine Apfel-Zimt-Schnecken und Zimtschnecken gefüllt mit Pflaumenmus & Pecan-Nüssen vorgestellt. Diese Art von Hefegebäck gehört zu den Sorten, die ich am liebsten backe. Als ich bei Zorra die Ankündigung für das King Arthur-Rezept anlässlich des 15. #synchronbacken las, war ich deshalb sofort Feuer und Flamme, zumal hier ein besonderer Hefeteig mit Tangzhong verwendet wird. Der Tangzhong stammt ursprünglich aus Japan und bezeichnet ein Mehlkochstück. Dieses Mehlkochstück hat in der Zubereitung Ähnlichkeit mit einer Mehlschwitze (Roux). Die Verwendung von Tangzhong soll bewirken, dass der Teig besonders weich und fluffig wird und außerdem länger frisch bleibt.

Der Teig kann schon am Vorabend vorbereitet und bis zum Backen abgedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Zimt- bzw. Beerenschnecken, ca. 24 Stück        Zeitaufwand incl. normaler Ruhezeit: ca. 3 Std. + Backz. 25 Min.

Zutaten für:

Tangzhong – (Mehlkochstück)

  • 70 g Wasser
  • 70 g Vollmilch
  • 30 g Weizenmehl, Type 550

Teig:

  • 500 g Mehl, Type 550
  • 20 g Milchpulver (habe ich nicht verwendet)
  • 1 ¾ TL Salz
  • 21 g Frischhefe oder 1 EL Trockenhefe (für Übernachtgare nur die Hälfte der angegebenen Hefemenge verwenden)
  • 170 g Milch, lauwarm
  • 2 Eier , Gr. L
  • 85 g Butter, geschmolzen und etwas für die Form

Zimt-Füllung (Original)

  • 140 g brauner oder weißer  Zucker
  • 4 TL gemahlener Zimt

Meine Zimt-Füllung:

  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 EL gemahlener Zimt

Beerenfüllung:

  • 350g gemischte gefrorene rote Beeren, aufgetaut
  • 1 TL Zimt
  •  1/2 Zitrone, Saft
  • 2 EL Zucker
  • 2 TL Speisestärke

Icing I:

  • 230 g
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Butter, geschmolzene
  • ½ TL Vanilleextrakt
  • 30 – 45 g Vollmilch oder Sahne (soviel, dass ein streichfähiges Frosting entsteht)

Icing II:

  • 150 g Puderzucker
  • Saft von 1 Zitrone

Zubereitung:

  1. Mehl, Milch und Wasser für den Tangzhong in einem kleinen Topf mit einem Schneebesen glatt rühren.
  2. Den Topf auf den Herd setzen und bei mittlerer Hitze so lange rühren bis sich die Masse vom Topfboden löst , sich verbindet und eine glänzend milchig-graue Farbe annimmt.
  3. Den Tangzhong in eine Teigschüssel umfüllen und etwas auskühlen lassen.
  4. Die restliche Teig-Zutaten  zum Tangzhong geben, vermischen und 20 Minuten ruhen lassen. Während dieser Zeit kann der Teig die Flüssigkeit absorbieren. Dadurch lässt er sich später leichter kneten.
  5. Nach der Ruhezeit den Teig  von Hand ca. 10 Minuten oder mit der Küchenmaschine ca. 6 Minuten kneten bis ein glatter elastischer, etwas klebriger Teig entstanden ist.
  6. Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt in einer Schüssel 60-90 Minuten gehen lassen. Das Volumen muss sich dabei etwas vergrößern, jedoch nicht unbedingt verdoppeln.
  7. Teig aus dem Kühlschrank muss vor der Weiterverarbeitung Zimmertemperatur annehmen. Also rechtzeitig herausnehmen 🙂
  8. Für die Füllung Zucker und Zimt gut vermischen. (Original)
  9. Für meine Zimt-Füllung: Butter, Zucker  und Zimt in eine Schüssel geben und cremig aufschlagen. 
  10. Für die Beeren-Füllung: Die Beeren in einen Topf geben. Etwas Saft abnehmen, in eine Tasse geben und die Stärke darin glatt rühren. Die Beeren mit dem Zucker verrühren und mit dem Stabmixer zu einer gleichmäßigen Masse zerkleinern. Dann erhitzen. In die erhitzte Beerenmasse die Stärke einrühren und einmal kurz aufkochen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  11. Den Teig halbieren.
  12. Aus beiden Teilen vorsichtig zwei gleich große Rechtecke formen und mit einem Teigrolle nacheinander auf ca. 45 x 20 cm auswalzen.
  13. Zimt und Zucker, Butter-Zucker-Zimt-Mischung oder die abgekühlte Beerenmischung auf beide Rechtecke verteilen und jeweils von der langen Seite her aufrollen.
  14. Die Rolle so legen, dass die Naht unten liegt.
  15. Jeder Rolle in 12 Zimtschnecken mit einer Breite von ca. 4 cm zerschneiden.

    Beerenschnecken – Zimtschnecken vor dem Backen

  16. Eine ca. 23 x 33 cm große Form gut ausbuttern und die Zimtschnecken darin liegend verteilen. Zwischen den Schnecken etwas Abstand lassen. Die Form abdecken und 45-60 Minuten gehen lassen. (Original)
  17. Ich habe eine Tarteform ausgebuttert und die Schnecken darin verteilt, da ich einen geschlossenen „Schneckenkuchen“ haben möchte.
  18. Den Backofen auf 180° C Umluft oder 200° C O.-/U.-hitze  vorheizen.
  19. Die Zimtschnecken 20-25 Minuten backen. Die Kerntemperatur sollte 86° C betragen.
  20. Während die Zimtschnecken backen, alle Zutaten für das Icing I oder Icing II vermischen. Für I nur soviel Milch oder Sahne zugeben bis eine dicke streichfähige Masse entsteht. Das Icing sollte ziemlich dick sein und die Konsistenz von weichem Frischkäse haben. Für II den Puderzucker mit dem Zitronensaft zu einer homogenen, gieß- bzw. streichfähigen Masse verrühren.
  21. Die Beerenschnecken (Zimtschnecken) aus dem Ofen nehmen und auf ein Gitter stürzen.
  22. Icing I oder II auf den warmen Schnecken verteilen. Dabei darf der Guss gern in die Zwischenräume laufen.

 Die Schnecken lassen sich für ein paar Tage bei Raumtemperatur lagern oder für einen Monat einfrieren.

Die Zimtschnecken noch lauwarm servieren.

Guten Appetit !

Eure

Beerenschnecken – Zimtschnecken

Red Berry Rolls

Habt Ihr Interesse an den Backergebnissen meiner Synchronback-Teamkollegen? Dann schaut Euch nachfolgende Links an:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Ilka von Die Welt der kleinen Dinge
Doreen von kochen-und-backen-im-wohnmobil.de
Annkathrin von Kochblog Action
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Kathrin N. von Kathrins Home
Katrin von Summsis Hobbyküche
Sandra von morelivingpure
Anna von teigliebe
Karin von Food for Angels and Devils
Heidi von Esst Mehr Kuchen
Isabelle von Isa’s Kitchen
Lisa von BrotKrumenGestoeber
Dagmar von Brotecke

Gabi von USAkulinarisch

Käthes von Käthes Kekse

♥ Liebe Zorra und liebe Sandra, vielen Dank für das 15. #Synchronbacken. Es hat wieder viel Spaß gemacht und von den Beeren-/Zimtschnecken ist kein Krümelchen übrig geblieben. Müssen wohl geschmeckt haben 😉

Liebe Grüße und – bis zum nächsten Mal ♥

Merken

Merken

Merken

11 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: