N° 5 ♥ Fenchelrahmsuppe mit gekräuterten Garnelen & Kräuter-Brötchen

Fenchelrahmsuppe

Fenchelrahmsuppe

Langsam, aber sicher, nähern wir uns den Festtagen. Das sind die besonderen Tage im Jahr, an denen wir unsere Liebsten um uns scharen und sie rundherum verwöhnen wollen. Dazu gehört vor allem ein stimmiges, wohlschmeckendes Fest-Menü, das gut geplant werden muss.

Was schmeckt allen gut? Womit sollte die Speisenfolge beginnen?  Mit einem Salat –  oder doch lieber einer Suppe?  Fragen über Fragen….

Vielleicht kann ich Euch bei der Qual der Wahl helfen?!  😉

Hier kommt mein Vorschlag für den ersten Gang: Eine zart-würzige Fenchelrahmsuppe mit gekräuterten Garnelen und dazu selbstgebackene Brötchen avec des herbes provençales.   –  Hört sich nicht nur gut an, nein, lässt jedes Genießerherz höher schlagen und wandelt vermeintliche Fenchelhassern, in Liebhaber der würzigen Knolle. Garantiert!KüchenAtlas-Blogparade: Festliches Menü

Ist das Menü geplant, kann man mit dem Aussuchen der Tisch-Dekoration beginnen. Es ist jedes Jahr wieder eine Herausforderung, sich etwas Neues einfallen zu lassen.

Ich liebe schönes Geschirr. Ein besonderes Essen verlangt auch ein edles Geschirr. Ich habe das Glück bei Stefans Blogparade  mitmachen zu dürfen, die er zusammen mit der renommierten Porzellan-Manufaktur Villeroy & Boch veranstaltet. Dazu durfte ich mir aus drei verschiedenen neuen Porzellan-Serien, drei Geschirr-Teile meines favorisierten Musters aussuchen.

Ich habe mir einen Pasta-Teller, einen Brot-Teller und ein Dip-Schälchen der Serie  Artesano Provençal Verdure ausgewählt und bin absolut hingerissen. En nature sieht das Dessin noch viel schöner aus, als auf den Bildern. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Fa. Villeroy & Boch für das mir zur Verfügung gestellte Porzellan  ♥

Zutaten für die Fenchelrahmsuppe, 4 Personen:             Zubereitungszeit: 40 Minuten

  • 500 g Fenchel
  • 2 Schalotten
  • 100 g Knollen-Sellerie
  • 3 EL + 2 EL Olivenöl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 100 ml trockenen Weißwein, z.B. Chardonnay
  • 200 ml süße Sahne
  • 3 Thymian-Zweige
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Sternanis, gemörsert
  • 200 g Garnelen, tiefgefroren
  • Kräuter der Provence, frisch oder getrocknet
  • Flor de Sal
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 4 El Pernod (alternativ: Pastis, Raki oder Ouzo)

Zubereitung der Fenchelrahmsuppe:

Fenchel waschen und trocken tupfen.

Das Fenchelgrün abschneiden und zur Seite legen.

Die Fenchelknolle halbieren, den kegelförmigen Strunk herausschneiden und den Rest in ca. 1cm große Würfel schneiden.

Schalotten enthäuten und klein würfeln.

Sellerie schälen und in kleine Würfelchen teilen.

3 EL Olivenöl in einem ca. zwei Liter fassenden Topf erhitzen. Fenchel-, Sellerie- und Schalottenwürfel ca. 5 Minuten darin anschwitzen. Dann mit Wein und Brühe ablöschen, abgerebelte Thymianblättchen, Lorbeerblatt und Anispulver dazugeben. Abgedeckt ca. 20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.

Die Garnelen nach Packungsanweisung vorbereiten, in dem restlichen Öl braten und mit Kräutern der Provence würzen.

Lorbeerblatt aus der Suppe entfernen. Schlagsahne zufügen und mit dem Stabmixer pürieren. Die Suppe ist jetzt durch den Fenchel leicht faserig. Mich stört es nicht 🙂 Wer es jedoch besonders fein mag, passiert die Suppe jetzt noch durch ein Sieb und erhitzt sie dann noch einmal. Aber : Achtung – nicht mehr kochen!!!!

Mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und Pernod abschmecken.

Die Fenchelrahmsuppe in tiefe Teller füllen, Garnelen jeweils gleichmäßig in die Mitte setzen und mit dem Fenchelgrün bestreuen.

Fenchelrahmsuppe mit gekräuterten Garnelen und Kräuter-Brötchen

Fenchelrahmsuppe mit gekräuterten Garnelen und Kräuter-Brötchen

 Zutaten für ca. 12 kleine Brötchen:            Zeit mit Warten: ca. 1 Std 40 Min

  • 300 g Dinkelmehl Type 630 (Weizenmehl Type 405))
  • ½ Würfel frische Hefe
  • ½ TL Salz
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Handvoll frische, fein gehackte Kräuter, z.B. Thymian, Rosmarin, Salbei, Lavendel, Oregano
  • alternativ: 1 EL getrocknete Herbes de Provence
  • 3-4 getrocknete Tomaten, klein gewürfelt
  • 50 g Pinienkerne
  • Mehl zum Kneten
Kräuterbrötchen mit Pinienkernen

Kräuterbrötchen mit Pinienkernen

Zubereitung:

Ein Viertel des lauwarmen Wassers in eine kleine Schüssel gießen, die Hefe hinein bröckeln und mit einer Prise Zucker verrühren. An einem warmen Ort „gehen“ lassen bis sich deutlich Bläschen bilden.

In der Zwischenzeit das Mehl abwiegen, in eine Rührschüssel geben und in der Mitte einen Vertiefung  frei schieben. Auf dem Mehl-Rand einen halben TL Salz,  das Öl, die klein geschnittenen getrockneten Tomaten  und die Kräuter verteilen. Die Hefe-Lösung in die Mulde gießen und dann unter Zufügen des restlichen Wassers so lange kneten bis sich alles verbunden hat, der Teig elastisch ist und sich vom Schüsselrand löst. (Ich knete am liebsten per Hand, doch mit einer geeigneten Maschine geht es auch.) Sollte der Teig zu klebrig sein, dann etwas Mehl darüber stäuben. Ist er zu bröckelig  – tröpfchenweise warmes Wasser zufügen

Über den zu einer Kugel geformten Teig etwas Mehl pudern, dann die Schüssel mit einer Frischhaltefolie abdecken und an einen warmen Ort (nicht über 30°C) stellen. Der Teig kann weiter verarbeitet werden, wenn er sich deutlich vergrößert hat. Das dauert bei frischer Hefe ca. 40- 50 Minuten. Ist sie schon etwas älter, kann es eine Stunde und auch etwas länger dauern.

Den Backofen auf 180°C Umluft oder 200°C O-/U-hitze vorheizen und eine kleine backofenfeste Schüssel, gefüllt mit Wasser, hineinstellen.

Sobald der Teig fertig ist, noch einmal mit etwas Mehl durchkneten, dann so viel Teig abnehmen, dass Kugeln mit ca. 5-6cm ∅ geformt werden könne. (Es ist auch jede andere Größe und Form möglich – ganz nach Wunsch). Die Kugeln auf ein mit Backtrennpapier belegtes Backblech setzen, leicht flach drücken, eventuell  Kräuter darüberstreuen, Pinienkerne auflegen und etwas andrücken.

Mit Folie bedeckt noch einmal etwa 15 Minuten gehen lassen

Das Backblech in die Mitte des Backofens schieben und,  je nach Backofenleistung und Größe der Brötchen,  ca. 15- 25 Minuten backen. Die Brötchen sollen goldbraun sein.

Zutaten für Kräuterbutter:                                          Zubereitungszeit: 10 Minuten

½ EL Meersalz, ½ EL frische ( 1 TL getrocknete) Thymianblättchen,  ¼ rote Chilischote, fein geschnitten

200 g  weiche Butter

1 Bio-Zitrone, Abrieb und Saft

Zubereitung:

Die weiche Butter mit etwa ¼ EL   fein gemörserten Meersalz, dem Thymian, dem fein geschnittenen Chili, 1 TL Zitronensaft und dem Abrieb von einer halben Zitrone in einer kleinen Schüssel gut verrühren. Abschmecken und eventuell nachsalzen.

Die Butter in kleine Schälchen abfüllen und zu den Brötchen servieren.

Guten Appetit et bon appétit!

♥ Birgit ♥

  

Merken


1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: