Selbstgemachte Harissa – eine scharfe Würzpaste aus Nord-Afrika

Selbstgemachte Harissa – eine scharfe Würzpaste aus Nord-Afrika

Für die Zubereitung meiner heutigen Speise benötige ich Harissa. Das ist eine scharfe Würzpaste, die im Norden von Afrika beheimatet ist. Sie findet dort in vielen Gerichten  Verwendung. Traditionell wird Harissa zum Würzen von z.B. in Tajines, Couscous und Falafel sowie zum Marinieren von Huhn, Lamm und Fisch benutzt. Sie wird auch gern als Dip gereicht. Mir ist das zu scharf, aber wer es mag . . .

Ich verwende Harissa oft. Deshalb steht immer ein Schraubglas, gefüllt mit dieser selbstgemachten Würzpaste, im Kühlschrank bereit.
So geht‘ s:

Zutaten:

  • 100 g frische Chilischoten
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 mittelgroße Tomate
  • 6 Knoblauchzehen (groß)
  • 50 g Meersalz – 1001-Nacht-Flor de Sal
  • 3 TL Korianderkörner
  • 3 TL Kreuzkümmel (Cumin)
  • 150 – 200 ml Olivenöl

Zubereitung:

Mein Tipp gleich zu Anfang: Zur Verarbeitung von Chilischoten Einmal-Handschuhe tragen

Die Chilischoten putzen, d.h. die Stengelansätze abschneiden, die Schote längs teilen und die Samen entfernen (eventuell aufbewahren). Tomate vom Blütenansatz befreien und kreuzweise einritzen. Chilis und Tomaten mit kochendem Wasser übergießen. Tomate nach 1′ herausnehmen, unter kaltem Wasser abschrecken und von der Haut befreien. Chilis ca. 10 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Haut der Paprikaschote mit einem Sparschäler entfernen  Koriander und Kreuzkümmel anrösten – mmmh – das duftet – die Knoblauchzehen von den Häuten befreien und klein schneiden.

Nach der Einweichzeit die Chilischoten, Tomate und Paprika  klein würfeln.

In einem Mörser, du kannst aber auch ein elektrisches Gerät nehmen, zuerst Koriander, Kreuzkümmel sowie Salz füllen und fein reiben. (Wer es besonders scharf mag, gibt auch die Chilisamen hinein) Nach und nach die anderen Zutaten hinzufügen, immer begleitet von kleinen Mengen Olivenöl, bis eine sämige Paste entstanden ist.

Harissa in ein verschließbares Glas füllen und mit Olivenöl bedecken. Nach jeder Entnahme wieder mit etwas Öl befüllen. So ist Harissa im Kühlschrank lange haltbar (bei mir steht sie allerdings nicht lange, da ich die Paste oft zum Würzen einsetze.

♥ Birgit ♥

Merken

Merken

Merken

Merken

6 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: