Spaghetti mit zarten Rosenkohlblättern und Kernen vom Granatapfel & Kürbis

Spaghetti mit Rosenkohlblättern

Heute stelle ich Euch ein kleines, aber feines Spaghetti-Gericht vor. Mit dieser Speise möchte ich Euch beweisen, dass so ein als muffig, hausbacken und unattraktiv verschrieenes Wintergemüse, wie der Rosenkohl, absolut lecker, leicht und frühlingsfrisch sein kann.

Ich habe von den kleinen Rosenkohlköpfchen nur die zarten Blätter verwendet, diese kurz blanchiert und gebraten. Dazu gibt es eine leichte Béchamelsauce, geröstete Kürbiskerne und fruchtige Granatapfelkerne, die mit den gekochten Spaghetti eine Speise ergibt, die Lust auf Frühling macht.

So geht‘ s:

Zutaten für 4 Pers.:

  • 500 g Rosenkohl
  • 1 Granatapfel
  • 3 Lauchzwiebeln
  • ½ Kräutertopf Schnittlauch
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Olivenöl
  • 500 g Spaghetti
  • 1 EL Mehl
  • 250 ml Milch, 3,5%; alternativ: Sahne
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle, Muskatnuss, eine Prise Zucker
  • Parmigiano reggiano, optional

Zubereitung:

  1. Die Kürbiskerne ohne Fett in einer Pfanne rösten.
  2. Den Granatapfel halbieren und aus einer Hälfte die Kerne herauslösen.
  3. Den Schnittlauch und die Frühlingszwiebeln waschen, trocken tupfen und jeweils in feine Röllchen schneiden.
  4. Den Rosenkohl putzen. Dazu den kleinen Strunk abschneiden, die äußeren Hüllblätter entfernen und die darunterliegenden grünen Blättchen abschneiden. Diese in einer Schüssel sammeln. Die festen inneren Kohlanteile  z. B. für eine Rosenkohlsuppe beiseite stellen.
  5. In einem großen Topf gesalzenes Wasser erhitzen. Die Kohlblättchen für ein bis zwei  Minuten ins kochende Wasser geben. Dann durch ein Sieb abgießen, dabei das Wasser auffangen. Die Blättchen sofort unter fließend kaltem Wasser abbrausen. Im Sieb bis zur weiteren Verarbeitung belassen.
  6. Den Topf mit dem heißen Wasser wieder auf den Herd stellen.
  7. 1 EL Butter in einem kleinen Topf zerlassen, das Mehl mit einem Schneebesen einrühren und aufschäumen lassen.
  8. Mit 300 ml Kochwasser ablöschen und aufkochen.
  9. Dann die Milch oder Sahne (wer es gehaltvoller und cremiger mag…) dazugeben, verrühren und mit Salz und frisch geriebener Muskattnuss abschmecken.
  10. Die Béchamelsauce bei geringer Hitze weiter köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren.
  11. Das Rosenkohlwasser für die Spaghetti zum Kochen bringen. Eventuell noch Wasser hinzufügen.
  12. Die Spaghetti nach Packungsanweisung al dente kochen.
  13. In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebeln und die Rosenkohlblätter in einem Gemisch aus 1 TL Olivenöl, restlicher Butter und einer Prise Zucker dünsten und mit Salz sowie Pfeffer aus der Mühle würzen.
  14. Die Hälfte des Schnittlauchs in die Sauce einrühren. Diese zusammen mit den Spaghetti und den Rosenkohlblättern durchheben. Zum Anrichten die gerösteten Kürbiskerne, die saftig-glänzenden Granatapfelkerne und die restlichen Schnittlauchröllchen darüberstreuen und servieren. Ich habe noch frisch geriebenen Parmesan, seperat in einem Schälchen, dazu gestellt.
  • Tipp : Wer nicht ganz auf Fleisch verzichten möchte, kann beim Braten der Rosenkohlblätter noch Schinkenwürfel dazugeben. Ich kann mir dieses Spaghetti-Gericht auch gut als Beilage zu gebratenem Fisch oder zu Kurzgebratenem vorstellen.

Genießt das Wochenende. Die Temperaturen sollen ansteigen. Also hinaus, hinaus…

Eure

Spaghetti mit Rosenkohlblättern

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: