Stromboli – die Pizza, die als heißes Päckchen daherkommt

Stromboli

Stromboli

Stromboli ist nicht nur der Name einer kleinen italienischen Insel nebst gleichnamigen  aktiven Vulkans,  sondern auch die Bezeichnung einer gebackenen Hefeteigrolle, die mit den unterschiedlichsten Zutaten gefüllt werden kann.

Ursprünglich stammt dieses Stromboli-Gebäck aus den USA und ist eigentlich eine gerollte Pizza. Sie wurde von italienischen Einwanderen in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts erfunden. Der zur damaligen Zeit sehr erfolgreiche Kinofilm „Stromboli“, mit Ingrid Bergmann, soll bei der Namensgebung, mit dem Film-Titel, Pate gestanden haben.

Stromboli ist für mich etwas ganz Besonderes. Er ist in der Herstellung zwar nicht wesentlich aufwendiger als eine „normale“ Pizza, aber ich habe immer gern etwas Überraschendes in petto, mit dem ich dem einen oder anderen Gast ein „Wow!“ oder „Wie lecker, habe ich ja noch nie gesehen!“ entlocken kann  🙂

Ja, und weil für mich das #Synchronback-Event unter der Federführung von Zorra und Sandra auch nichts Alltägliches ist, freue ich mich, bei dem nun mittlerweile 12. Backevent, mit dem Stromboli teilzunehmen; denn das Thema des 12. Synchronbackens ist ein Pizzateig. Ihr werdet fragen: „Pizzateig soll etwas Besonderes sein?!“ Ja, dieser Teig ist nicht von der „normalen“,  schnellen Variante, wobei der Hefeteig innerhalb von einer Stunde aufgegangen ist, sondern ein Teig, der, abgedeckt im Kühlschrank, bis zu einer Woche aufgeht und „reift“. Das soll heißen, dieser Teig wird, je länger man ihm Zeit zum Gehen lässt, immer lockerer und geschmacksintensiver.

Ich war erst etwas skeptisch, auch, weil sehr, sehr wenig Hefe verwendet wird; doch ich bin bekehrt worden, aber lest selbst. Das Original-Rezept haben Zorra und Sandra von Eva übernommen. Ihr könnt es hier nachlesen.

So geht‘ s:

Zutaten für den Stromboli-Teig oder 2 Pizzen mit ca. 26 cm ∅:

  • 300 g Weizenmehl, Type 550
  • 180 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 6  g (!) frische Hefe
  • 3 TL Olivenöl und etwas für die Schüssel zum Ausreiben

Zubereitung für den Teig:

  1. In einer Tasse mit etwas Wasser die Hefe auflösen, mit dem Salz verrühren und ca. 15 Minuten stehenlassen.
  2. Dann die Hefelösung zum Mehl geben und unter Kneten das Olivenöl langsam dazugeben.
  3. Der Teig ist fertig geknetet, sobald er sich vom Schüsselrand löst, nicht mehr klebt und zu einer Kugel formen lässt.. Das dauert ca. 10 Minuten.
  4. Eine Plastikschüssel innen leicht mit Olivenöl einfetten und den Teigkloß hineinlegen. (Eva teilt den Teig an dieser Stelle schon in zwei Kugeln und legt sie nebeneinander in die Schüssel → 2 Pizzen. )

    Hefeteig vor dem Gang in die Kälte

    Hefeteig vor dem Gang in die Kälte

  5. Nun die Schüssel mit einem Deckel oder einer Folie abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Dort sollte er mindestens 12 Stunden – besser 24 oder auch mehr Stunden reifen. Der Teig hält sich im Kühlschrank mindestens eine Woche lang und wird mit jedem Tag besser.
  6. Den Teig (oder die Teigportionen) aus dem Kühlschrank nehmen, per Hand gut durchkneten und innerhalb von 30 – 60 Minuten Zimmertemperatur annehmen lassen.
Der Teig nach 48 Stunden im Kühlschrank

Der Teig nach 48 Stunden im Kühlschrank

 

Blick von unten durch den Schüsselboden auf den Teig, nach 48 Std. in der Kälte

Blick von unten durch den Schüsselboden auf den Teig, nach 48 Std. in der Kälte

Tipp: Setzt gleich eine größere Teigmenge an, um, je nach Bedarf (z.B. für die Sonntagsbrötchen), etwas von dem Teig abnehmen zu können. Der Rest reift dann weiter.

Mein Teig durfte 48 Stunden die Kälte genießen.

Zutaten für Stromboli-Füllung:

  1. 350 g Bio-Rinder-Hackfleisch
  2. 2 rote (weiße) Zwiebeln, fein gewürfelt
  3. ½ rote Chilischote, fein gehackt
  4. 2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
  5. 100 g schwarze entsteinte  Oliven, gehackt
  6. einige Zweige frischer Rosmarin; Nadeln fein gehackt
  7. 1 EL Olivenöl zum Braten
  8. 100 g Pecorino, grob gerieben oder ein anderer würziger Käse
  9. Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  10. ca. 200 g selbstgemachte Pizzasauce oder 200 g pürierte Tomaten, abgeschmeckt mit etwas Zucker, Meersalz und Pfeffer
  11. Backtrennpapier

Zubereitung:

  1. Während der Teig Zimmertemperatur annimmt wird die Füllung zubereitet.
  2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel- sowie Knoblauchwürfel glasig werden lassen.
  3. Sobald die Würfelchen glasig sind, das Fleisch zufügen und unter Rühren krümelig braten. Dabei die feingehackte Chili (wer es nicht so scharf mag, legt die ½ Chilischote unzerteilt mit in die Pfanne und entfernt sie nach dem Braten) und, nach Geschmack, die feingehackten Rosmarinnadel zufügen und kräftig abschmecken. Zum Schluss die Olivenstückchen unterrühren, die Masse in eine Schüssel füllen und abkühlen lassen.
  4. Den Backofen auf 180°C Umluft oder  200°C O.-/U.-hitze vorheizen.
  5. Ein Backblech mit Backtrennpapier belegen und dünn mit Mehl bestreuen.
  6. Hier den Teig mittig platzieren und zu einem möglichst großen  Rechteck ausrollen. (Mein Teig hat eine Dicke von ca. 5 mm)
  7. Die Pizzasauce auf dem Teig verteilen.
  8. In der Mitte, auf einer Breite von ca. 10 – 15 cm, die erkaltete Hackfleischmasse verteilen.
  9. Den Käse über die Hackfleischmasse reiben.
  10. Die beiden langen Seiten des Teiges, rechts und links, fischgrätenartig, von dem Füllungsstreifen aus, in ca. 3 cm breite Streifen schneiden. Wobei Bug- und Heckstreifen zum Umschlagen breiter gelassen werden müssen. s. Foto

    Stromboli-Päckchen falten

    Stromboli-Päckchen falten

  11. Das Päckchenpacken beginnt an den Enden. Dazu jeweils die Seiten nach innen über die Füllung schlagen und die Enden rechtwinkelig darüberlegen.
  12. Weiter geht es mit den Seitenstreifen. Diese paarweise jeweils von rechts und links zur Mitte falten und sich dort ährenförmig überkreuzen lassen.

    Stromboli-Päckchen falten

    Stromboli-Päckchen falten

  13. Fertig geformt muss der Stromboli nur noch mit einigen Tropfen Olivenöl bepinselt  und, nach Geschmack,  mit Körnern bestreut werden.
  14. Ich hatte diesmal Lust auf Schwarzkümmel und Sesam…

    Stromboli bereit für den Backofen

    Stromboli bereit für den Backofen

  15. Das Backblech mit dem Stromboli in den Ofen schieben und dort innerhalb von ca. 30 Min. (je nach Ofenleistung) goldbraun backen.
  16. Den fertiggebackenen „Vulkan“ aus dem Ofen nehmen und sofort servieren.

Ich reiche dazu einen kleinen gemischten Salat und meinen Kräuter-Dip „Quer-durch-den-Garten“ bestehend aus griechischem Joghurt, etwas Crème fraîche, Zitronenabrieb, Kräutern (diesmal Borretsch, Melisse, Minze, Schnittlauch), Meersalz und Pfeffer aus der Mühle.

Übrigens: Der schnelle Hefeteig war gestern! – Ab heute für mich nur noch „Mit dem Spion  Hefeteig, der aus der Kälte kam“. . . Diese Art und Weise einen Hefeteig herzustellen ist der Hit und – er schmeckt sensationell. Probiert ihn aus und ich bin sicher, Ihr werdet auch begeistert sein!

Viel Spaß beim Ausprobieren, Backen und Schlemmen!

Eure

Birgit

♥ Liebe Zorra und liebe Sandra, vielen Dank , dass Ihr auch dieses Mal, für das  Synchronbacken ein  so tolles Rezept aus dem Hut gezogen habt. Ich bin absoluter Fan von diesem Hefeteig und freue mich schon jetzt auf die nächste Back-Überraschung. Dann bin ich gerne wieder dabei ♥

 

Habt Ihr Interesse an weiteren leckeren Rezepten? Dann schaut Euch hier die Rezepte meiner Synchronback-Teamkollegen an:

Hallo, liebes Synchronbackteam, es hat mit Euch viel Spaß gemacht. Sollte ich in meiner Liste jemand vergessen haben, dann einfach kurz mailen.

Bis zum nächsten Mal

Liebe Grüße

Birgit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20 comments

  • Melissa

    Von Stromboli hatte ich zwar schon mal gehört, aber direkt etwas anfangen mit dem Begriff konnte ich nichts. Ich kenne diese Form auch nur von süßen, gefülltem Hefegebäck. Also wieder was gelernt, einfach genial, dieses Synchronbacken! Ich danke dir. 🙂

    Liebe Grüße
    Melissa

    • Birgit D

      Ja, zum Glück lernt man nie aus… 🙂 Nun mußten bei mir so viele Jahre ins Land gehen, bevor ich diesen genialen Hefeteig kennenlernen durfte 😉 Synchronbacken sei dank!
      Liebe Grüße

  • Daniela

    Oh, schaut die Stromboli-Pizza lecker aus! Gegessen habe ich sowas schon mal, aber noch nie daheim nachgemacht. Sollte ich vielleicht mal machen… Wird sogleich in die ToDo-Liste aufgenommen.
    Viele Grüße,
    Daniela

    • Birgit D

      Danke, liebe Daniela! Nicht „vielleicht“ – auf jeden Fall 😉 Freut mich, wenn ich Dich inspirieren konnte! Ich habe mir auch schon eine Liste angelegt 🙂
      Liebe Grüße

  • zorra

    Birgit, wow ich bin sprachlos! Dein Stromboli sieht Klasse aus! Schmeckt bestimmt auch so! Muss ich unbedingt demnächst mal backen. Schön, dass du wieder dabei warst!

    • Birgit D

      Vielen Dank , liebe Zorra! Das #Synchronbacken ist aber auch ein Event, das meine Kreativität besonders anregt. Ich war wieder gern dabei und freue mich auf das nächste Mal ♥
      Liebe Grüße

    • Birgit D

      Vielen Dank, lieber Malte! Ja, der Stromboli ist wirklich sehr lecker und auch als vegetarische Variante (z.B. gefüllt mit getrockneten Tomaten, Oliven, Champignons und Zwiebeln) – ein Gedicht. Ich freue mich, dass ich Dir Appetit machen konnte – also leg bald los!
      Liebe Grüße

    • Birgit D

      Hallo Ulrike,
      freut mich, dass Dir mein Stromboli gefällt. Ich mag Abwechslung auf dem Teller und so ein „Teig-Päckchen“ inspiriert mich zu immer neuen überraschenden Füllungen und „Verpackungsarten“…
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: