Zitronenmelisse-Pesto & bunte karamellisierte Möhrchen

Zitronenmelisse-Pesto

Zitronenmelisse-Pesto

Ob die Regenzeit nun endlich vorbei ist?! Man wird sehen… Naja auf jeden Fall konnte ich heute nun endlich einmal wieder, trockenen Fußes,  meine Gartenbeete betrachten. Obwohl – die Beete sind gar nicht mehr zu sehen. Wo vor Kurzem noch, in Reih und Glied, mein Gemüse wuchs, ist heute Urwald. Die Erbsen und Bohnen haben vergessen, dass sie sich eigentlich nicht mögen und sind eine innige Liaison eingegangen. Trennen kann und will ich sie jetzt nicht mehr. Außerdem müssen die Stangenbohnen  von  Baron Münchhausen gehört haben; denn sie haben sich inzwischen längst an den 4 m hohen Haselnussstecken emporgerankt und streben nun,  sich umeinanderwindend, dem Himmel entgegen, bereit als Leiter zu dienen 😉  – Salate, Zwiebeln, Kräuter, Himbeeren – ein Dickicht.

Wo soll man da nur anfangen?! Also gut – zuallererst die Kräuter. Die Zitronenmelisse-Büsche haben an einigen Stellen die Höhe von einem Meter erreicht (macht wohl die Nähe zu den Bohnen…) und fangen schon teilweise an zu blühen. Wehret den Anfängen! Das heißt also – kürzen. Wenn ich sie jetzt nicht schneide, geht die Melisse in Samen und mein Garten wird bald nur noch von dieser Heilpflanze besiedelt sein. – Obschon manche wahrscheinlich viel dafür geben würden, einen „Zen-Garten“ zu besitzen. – ?????  – Melisse (Melissa officinalis) hat u.a. eine beruhigende Wirkung 😉

So, sämtliche Zitronenmelisse-Pflanzen sind nun eingekürzt und ich habe mit den geschnittenen Zweigen drei Erntekörbe gefüllt. Das ist viel – sehr viel! Nun gut – zunächst verlesen! Da sind schon viele Blätter dabei, die braunfleckig geworden sind, doch trotz dieser Auslese, bleiben am Ende noch zwei gefüllte Erntekörbe übrig.

Einen Teil der Melisse werde ich zum Trocknen aufhängen. Aus den getrockneten Blättern kann man im Winter einen leckeren Tee kochen. Dann noch einmal einen Ansatz für Zitronenmelisse-Sirup und  den Rest verarbeite ich zu einem herrlich aromatisch-würzigen Zitronenmelisse-Pesto. Das kennt Ihr noch nicht? Na, dann wird‘ s aber Zeit. . .

So geht‘ s:

Zitronenmelisse-Pesto im Mörser

Zitronenmelisse-Pesto im Mörser

Zutaten für das Zitronenmelisse-Pesto:          Zeitaufwand: 30 Min.

  • 50 g Zitronenmelisse-Blätter
  • 20 g Glatte Petersilie-Blätter, optional
  • 1 Bio-Zitrone, Abrieb von der Hälfte
  • 1 kl. oder halbe Chilischote
  • 70 g Parmigiano reggiano, fein gerieben
  • 70 g gehackte Mandeln
  • 7 EL Olivenöl
  • Meersalz, grob

Zubereitung:

  1. Die Zitronenmelisse und die Petersilie unter fließendem Wasser abspülen und trocken schütteln oder in die Salatschleuder geben, dann grob zerschneiden.
  2. Die Mandeln ohne Fett in der Pfanne leicht anrösten, abkühlen lassen und im Mixer fein mahlen.
  3. Die Bio-Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und von der Hälfte die Schale abreiben.
  4. Die Chilschote, waschen, halbieren, Stengel und Kerne entfernen, dann in feine Stücke schneiden.
  5. Die Hälfte der Blätter und 1 TL grobes Meersalz in den Mörser geben und zerreiben. Dann nach und nach, unter Reiben, die restlichen Zutaten dazugeben, jedoch das Olivenöl nur esslöffelweise. – Wer keinen Mörser besitzt, kann natürlich auch einen Multimixer benutzen.
  6. Sobald das Pesto die gewünschte Konsistenz hat, noch einmal abschmecken.
  7. Das Pesto in ein heiß ausgespültes verschließbares Glas geben, dort glattstreichen und soviel Olivenöl einfüllen, bis das Pesto bedeckt ist. Nach jeder Pesto-Entnahme (mit einem sauberen Löffel) wieder mit Öl bedecken, verschließen und in den Kühlschrank stellen. So hält das Pesto mindestens sechs Monate.

Dieses Pesto harmoniert besonders gut mit  gegrilltem Lamm, Hähnchenfleisch, Fisch und  Pasta. Aber auch Gemüse lässt sich mit dem aromatischen Melisse-Pesto verfeinern. Heute habe ich außer der Melisse auch bunte Möhren und junge Kartoffeln geerntet – zusammen mit dem Pesto – die heutigen Beilagen zum Grillen.

Möhren-Ernte

Möhren-Ernte

Zutaten für die Zucker-Möhrchen:

  1. 1 Bund Möhren, möglichst mit Grün
  2. 1 Stück Ingwer, ca. 5 cm
  3. 2 EL Butter
  4. 3 EL Olivenöl
  5. 1 EL brauner Zucker
  6. 150 ml trockener Weißwein, alternativ Orangensaft
  7. Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  8. Muskatnuss, frisch gerieben
  9. Karamellisierte Harlekin-Möhrchen in der Pfanne

    Karamellisierte Harlekin-Möhrchen in der Pfanne

Zubereitung:

  1. Die Möhrengrün bis auf 2 cm abschneiden. Die Möhren waschen,  dann schaben oder dünn schälen.
  2. Den Ingwer schälen und fein reiben.
  3. In einer Pfanne Butter und Öl erhitzen,  den geriebenen Ingwer und Zucker dazugeben und bei geringer Hitze karamellisieren lassen.
  4. Mit dem Wein ablöschen und auf die Hälfte einkochen lassen.
  5. Die Möhrchen dazugeben und in der Pfanne solange wenden, bis sie rundherum mit der Flüssigkeit bedeckt sind.
  6. Einen Deckel auf die Pfanne legen und bei schwacher Hitze ca. 20 Minuten (je nach Dicke der Möhren) al dente dünsten.
  7. Mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und frisch geriebener Muskatnuss würzen.
  8. Die Möhren auf einer Platte anrichten und mit dem Zitronenmelisse-Pesto servieren.

Lasst es Euch gut gehen!

Eure

Birgit

Harlekin-Möhrchen mit Zitronenmelisse-Pesto

Harlekin-Möhrchen mit Zitronenmelisse-Pesto

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: