Tomatenanzucht: Sät her – mein Gartenjahr hat begonnen!

Tomaten Anzucht auf der Fensterbank März 2018

Tomatenanzucht auf der Fensterbank März 2018

Tomatenanzucht auf der Fensterbank

Endlich – es ist wieder soweit. Wir haben Anfang März und – die Tomatenaussaat auf der Fensterbank im Haus kann beginnen. Jahrelang habe ich schon früh ab Mitte Februar mit der Aussaat von Tomaten begonnen (weil in einschlägigen Publikationen so beschrieben und – logisch?! – je früher die Aussaat umso früher auch die Ernte . . . ) Doch wie heißt es so schön? „Aus Erfahrung wird man klug“. Ich habe im Laufe der Zeit festgestellt, dass für die wärmeliebenden Nachtschattengewächse von Anfang bis Mitte März die bessere Aussaatzeit  ist. Im Februar ausgesäte Tomaten wurden oft sehr dünntriebig und hatten oft einen geringen Fruchtansatz. Die gleiche Erfahrung machte ich auch mit Paprika und Peperoni, die ich inzwischen auch erst ab März einsäe.

Anzuchbehälter

Anzuchbehälter

Doch nicht nur der Zeitpunkt ist für eine gute Ernte entscheidend. Es kommt auch auf die richtige Ausstattung an. Dabei beginnt es schon mit der Wahl des Aussaatbehältnisses. Da eignen sich zum Beispiel fertige Töpfe mit Wasserabzug, Anzuchtplatten mit vielen kleinen Kammern, Eierpappen, Papptöpfe aus recyceltem Papier sowie selbstgemachte Anzuchttöpfe (Paper pots) aus Zeitungspapier, die ich Euch (hier) schon vorgestellt habe. Mit den beiden Zuletztgenannten habe ich die besten Erfahrungen gemacht und verwende sie fast ausschließlich. Nur Zucchini, Gurken und Kürbisse mit ihrem starken Wachstum säe ich direkt in Tontöpfe oder alte, ausgediente Plastikpflanztöpfe ein. Schaut Euch dazu auch noch mal meine älteren Beitrage an hier 🍅 hier 🌶

Ich benutze für die Aussaat spezielle Anzuchterde, die ich in die Töpfchen fülle. Sie ist humusreich, locker und durchlässig. Zudem ist das Substrat keimfrei und nährstoffarm, was später zu einer guten Wurzelentwicklung führt.

Die ausgewählten Pflanztöpfchen fülle ich locker bis zum Rand mit dem Substrat und drücke es mit den Fingern leicht an. Dann befeuchte ich die Erde mit zimmerwarmem Wasser und lege die Samen aus. – Oft wird beschrieben, dass pro Topf drei Samen mit etwas Abstand voneinander eingesät werden sollte. Doch ich habe mit einem Saatkorn pro Topf beste Erfahrung gemacht. (Das erspart ein späteres Pikieren und damit eine zeitliche Verzögerung im Wachstum.)

Tomatenanzucht - Anzuchttöpfchen aus Zeitungspapier

Tomatenanzucht – Anzuchttöpfchen aus Zeitungspapier

Die Tomatensaatkörner werden anschließend mit einer dünnen Schicht Erde abgedeckt, denn sie sind Dunkelkeimer. ( → Samen, die nur in Dunkelheit keimen)  Lichtkeimer, wie z.B. Basilikum und andere Kräuter werden dagegen nur leicht in die Erde gedrückt. Daraufhin nur noch einmal angießen. Wer eine Pflanzbrause besitzt, benutzt am besten diese. Doch mein Tipp: eine ausgediente und gesäuberte Flasche mit Pumpsystem von einer Deo- oder Reinigerflasche funktioniert genauso gut und ist – umweltfreundlich!

Tomatenanzucht - Anzuchttöpfe

Tomatenanzucht – Anzuchttöpfe

Als Standort für die Anzuchtgefäße eignet sich ein heller Platz, am besten auf der Fensterbank. Die ideale Keimtemperatur liegt bei etwa +20°C und die Luftfeuchtigkeit sollte möglichst hoch sein. Da ich selbst auch nicht für alle meine Pflanztöpfchen Fensterbank-Gewächshäuser habe, muss ich darauf achten, dass die Anzuchttöpfchen nie austrocknen. Ich decke sie mit einer durchsichtigen Folie ab, kontrolliere oft und besprühe die Erde, sobald nötig. Aber Achtung: Sobald die Sonne scheint, steigen die Temperaturen auf der Fensterbank rasch über +30° C.  Dann schützt ich meine Keimlinge zum Beispiel mit Pappe, die ich zwischen Scheibe und Anzuchtgefäße klemme.

So, geschafft! Die ersten Schritte ins neue Gartenjahr sind getan. Folgt mir weiter bei meinen gärtnerischen Aktivitäten. Ich habe in diesem Jahr viel geplant. Seid gespannt!

Ich wünsche uns allen eine schönes Jahr auf dem Balkon und im Garten

Eure

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade Gemüse selber züchten teil, die Izabell auf ihrem Blog Haus und Beet veranstaltet. Ich bin schon auf interessante Gartenbeiträge gespannt. 👩‍🌾

 


4 Kommentare

  • Izabella

    Liebe Birgit,
    Vielen Dank für deinen schönen Beitrag! Ich habe noch nie davon gelesen, dass jemand Pappe zwischen Fenster und Anzuchttöpfe geklemmt hat! Super Idee gegen die Überhitzung!!!
    Ich veranstalte eine Blogparade „Gemüse selber züchten“. Vielleicht hättest du ja Lust daran teilzunehmen? Ich würde mich sehr darüber freuen!
    Viele Grüße, Izabella

    • Birgit D

      Hallo Izabella,
      es freut mich, dass Dir mein Beitrag gefallen hat. – Die Pappe schirmt die größte Sonneneinstrahlung und damit die Überhitzung ab.Einfach – aber wirkungsvoll 🙂
      An Deiner Blogparade nehme ich gern teil und bin schon jetzt gespannt darauf, was in den verschiedenen Gärten sprießen wird.
      Liebe Grüße

  • Steiermarkgarten

    Liebe Birgit,
    wow welch‘ schönen Bilder von deiner Tomatenanzucht! Die selbstgemachen Anzuchzstöpfe aus Zeitungspapier gefallen mir besonders gut!
    Ich habe die selbe Erfahrung gemacht wie du – vor März säe ich weder Tomaten noch Paprika aus. Davor gibt es bei uns einfach noch nicht ausreichend Licht und die Pflänzchen werden nicht so gesund und stark, wie jene die ich erst im März säe.
    Liebe Grüße,
    Carina

    • Birgit D

      Liebe Carina,
      wie schön, dass Dir meine Bilder gefallen. Ich hoffe, dass sie meine Sehnsucht auf Frühling und Garten vermitteln; denn ich habe absolut keine Lust mehr auf Winter 😣
      Ja, im März werden die Tage länger und die Sonne scheint wesentlich öfter als im Februar.
      Oh, ich freue mich so auf Gartenarbeit und schaue mich jetzt einmal bei Dir um ♥ Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: